Au Pair England

Au Pair in England - Erfahrungsbericht von JasminSchon vor meiner Ausreise habe ich durch meine Gastmutter ein Mädchen namens Nele kennen gelernt. Nele hatte den gleichen Weg gewählt wie ich - ein Auslandsjahr in England :) Wir wurden uns online gegenseitig vorgestellt und das war toll, denn so wussten wir, dass wir nicht alleine sind. Nun war der große Tag da und ich flog endlich los. Der Abschied war traurig aber zugleich, war die Freude riesengroß! :)

Am Flughafen in London angekommen, habe ich meine Gastfamilie auf Anhieb gefunden. Der Empfang war sehr herzlich und schon ging die Autofahrt nach Winchester los. In der Gegenwart meiner Gastfamilie habe ich mich gleich wohl gefühlt, es war familiär. Meine zweite Familie - so wie ich sie heute nenne, wohnt im Süden von England in Winchester . Family R. sind Beverley und Richard die Eltern und 2 Mädchen Pippa 5 und Emily 7 sowie Katze Flora.

Nele wohnte nur 300 Meter entfernt von mir, sie und ihr Gastkind haben uns oft auf dem Weg zur Schule abgeholt. Wir waren also eine richtige „Schoolrun-Clique“ und auch nach der Schule hatten wir 5 oft Play dates. Die Zeit in England verging rasend schnell, immer wieder habe ich neue Dinge erlebt und viele verschiedene Menschen kennengelernt. Meine Freizeit habe ich meistens mit meinen Freunden verbracht. Es gab immer viel zu lachen, da wir uns natürlich über unsere Gastfamilien ausgetauscht haben und man kann schon sagen, dass Engländer andere Sitten und lustige Gewohnheiten haben. Mein Alltag sah wie folgt aus: Ich habe die Kinder gegen 8:15 Uhr in die Schule gebracht, da die kleinen einen langen Schultag hatten, hatte ich Zeit bis 15:20 Uhr meine Aufgaben zu erledigen. Ich habe jeden Morgen die Küche aufgeräumt und ca. 3-mal pro Woche für die ganze Familie gekocht. Gelegentlich sollte ich auch das Wohnzimmer ordentlich halten, weil die Kinder am liebsten alles gleichzeitig und überall gespielt haben - aber aufräumen mochten sie nicht, wie alle Kinder halt. :) 1x pro Woche habe ich auch die Wäsche der Kinder gewaschen, da die Mädchen eine Schuluniform getragen haben und nur am Wochenende die normale Kleidung war es auch nie viel Wäsche.

Jeder Dienstag war ein Schultag für mich. Ich bin zum College gegangen und habe dort einen Sprachkurs belegt. Einige andere Au Pairs waren auch dabei, dort habe ich die zweite enge Freundin gefunden - Ihr Name ist Nadine. Nele, Nadine und ich haben uns fast jedes Wochenende getroffen und die unterschiedlichsten Dinge erlebt. Städte besichtigen, zusammen essen gehen, bis hin zu Konzerten und Parties in den Pubs.

Zu meinen kleinen Gastkindern habe ich schnell eine gute Bindung bekommen. Wir hatten viel Spaß zusammen. Kuscheln wollten sie oft aber wir hatten auch manchmal Auseinandersetzungen, meistens konnten wir die Dinge sofort klären und wir hatten uns wieder lieb. “Jasmin you’re my big sister I love you” das war einer der schönsten Sätze, die die kleinen zu mir gesagt haben- ich vermisse sie jetzt schon sehr.

In dem Jahr als Au Pair in England, habe ich ganz viele tolle Menschen in mein Herz geschlossen, sodass der Abschied viel schwerer war als ich es je gedacht hatte. Zum Abschied flossen vielen Tränen. Umso schöner ist es zu wissen, dass ich in einem anderen Land eine Familie und Freunde fürs Leben gefunden habe und ich immer willkommen bin! Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass mein Jahr in Winchester eine wunderschöne Erfahrung gewesen ist und ein voller Erfolg war! :)

Zu guter Letzt ein riesen Dankeschön an Multikultur, für die super Umsetzung, die tolle Beratung und Unterstützung die ihr das komplette Jahr über für mich geleistet habt. :)

weitere Erfahrungsberichte