Praktika sehen nicht nur auf dem Lebenslauf toll aus, sondern bringen dir auch persönlich eine ganze Menge: Du erhältst die Möglichkeit, für einen begrenzten Zeitraum in einen Arbeitsbereich zu schnuppern, verschiedene Tätigkeiten auszuprobieren, wertvolle praktische Erfahrung zu sammeln und neue Inspirationen für dein zukünftiges Berufsleben zu finden.

Nach der Schule erst einmal für eine Zeit ins Ausland zu gehen ist heute fast schon Standard. Die Einen verschlägt es zum Work & Traveln nach Australien, die Anderen gehen als Au Pair nach Amerika und wieder andere leisten Freiwilligenarbeit in Asien, Afrika oder Lateinamerika.

Während meines Studiums habe ich ein Semester an der University of Helsinki in Finnland studiert. Da ich von August bis kurz vor Weihnachten dort war, habe ich natürlich auch die Weihnachtszeit in Finnland in vollen Zügen miterlebt.

Du bist als Au Pair oder Work'n'Traveller in Neuseeland unterwegs und hast mit Freunden oder alleine beschlossen mehr von der Insel zu sehen, weißt aber noch nicht, wie du an deine Traumziele gelangen kannst? Hier findest du unterschiedliche Möglichkeiten das Land zu erkunden.

Ob gerade mit der Schule fertig, Zeit in den Semesterferien oder einfach zwischendurch, ein Abenteuer im Ausland ist immer eine tolle Idee! Hier findest du einen Überblick über unsere verschiedenen Programme Weltweit mit den jeweiligen optimalen Bewerbungsvorläufen und Ausreisezeiträumen!

Norwegen ist ein traumhaftes Land und hat vor allem landschaftlich sehr viel zu bieten. Es gibt aber auch sehr schöne Städte in Norwegen, die du unbedingt mal sehen solltest. Egal, ob als Au Pair oder Work&Traveller/in, ein Aufenthalt in Norwegen lohnt sich auf jeden Fall! 

London ist eine der teuersten Städte Europas und gerade als Au Pair oder Praktikant/in hat man meist nicht so ein großes Budget. Trotzdem kannst du auch ohne viel Geld auszugeben einiges in dieser schönen Stadt machen! Hier sind 5 Tipps für dich, wie du viel von London für wenig Geld erleben kannst!

Der Traum von der Ferne – ob als Work and Traveller/in, als Au Pair oder als Freiwillige/r: Viele junge Menschen reizt die Vorstellung, meist nach der Schule erstmal für einige Monate die Heimat zu verlassen. Oft ist dies das erste Mal, dass es für längere Zeit von zu Hause weggeht. Während für dich alles nach Abenteuer klingt und du es kaum erwarten kannst, dass es endlich losgeht, kann es für deine Eltern sehr schwierig sein, dich aus dem behüteten Nest zu entlassen.

Der treue Begleiter vieler Reisen ist der Kulturschock. Ein Kulturschock tritt auf, wenn unterschiedliche Kulturen aufeinander treffen. Für manche kommt das überraschend, andere Reisende haben sich darauf vorbereitet, dass so ein Kulturschock auftreten kann. Aber woran erkennst du einen Kulturschock? Und wie fühlt sich das an?

Es gibt sie tatsächlich: Die Gastfamilien mit Pools, riesiger Stadtwohnung oder wunderschönen Ferienhäusern am See. Und auch das gibt es: Kleine Wohnungen oder Häuschen, die mal wieder renoviert werden müssten und in denen es im Winter ganz schön durch die klapprigen Fenster zieht.
Es gibt herzliche, offene, lustige Gasteltern, die ihren Gästen gerne alles zeigen und gestresste, die weniger Zeit haben. Und wie meistens im Leben liegt die Großzahl der Familien in der Mitte dieser Extreme.