London ist eine der teuersten Städte Europas und gerade als Au Pair oder Praktikant/in hat man meist nicht so ein großes Budget. Trotzdem kannst du auch ohne viel Geld auszugeben einiges in dieser schönen Stadt machen! Hier sind 5 Tipps für dich, wie du viel von London für wenig Geld erleben kannst!

Der Traum von der Ferne – ob als Work and Traveller/in, als Au Pair oder als Freiwillige/r: Viele junge Menschen reizt die Vorstellung, meist nach der Schule erstmal für einige Monate die Heimat zu verlassen. Oft ist dies das erste Mal, dass es für längere Zeit von zu Hause weggeht. Während für dich alles nach Abenteuer klingt und du es kaum erwarten kannst, dass es endlich losgeht, kann es für deine Eltern sehr schwierig sein, dich aus dem behüteten Nest zu entlassen.

Der treue Begleiter vieler Reisen ist der Kulturschock. Ein Kulturschock tritt auf, wenn unterschiedliche Kulturen aufeinander treffen. Für manche kommt das überraschend, andere Reisende haben sich darauf vorbereitet, dass so ein Kulturschock auftreten kann. Aber woran erkennst du einen Kulturschock? Und wie fühlt sich das an?

Es gibt sie tatsächlich: Die Gastfamilien mit Pools, riesiger Stadtwohnung oder wunderschönen Ferienhäusern am See. Und auch das gibt es: Kleine Wohnungen oder Häuschen, die mal wieder renoviert werden müssten und in denen es im Winter ganz schön durch die klapprigen Fenster zieht.
Es gibt herzliche, offene, lustige Gasteltern, die ihren Gästen gerne alles zeigen und gestresste, die weniger Zeit haben. Und wie meistens im Leben liegt die Großzahl der Familien in der Mitte dieser Extreme.

Ein längerer Auslandsaufenthalt ist oft ein einmaliger Lebensabschnitt und sollte deshalb optimal genutzt werden! Das ist jedem klar - doch trotzdem kommt es vor, dass man die Zeit nicht zu 100% genießen kann und Schwierigkeiten damit hat im Hier und Jetzt des Auslandsabenteuers zu leben.
Warum das so ist und was man tun kann um das Beste aus seiner Auslandszeit zu holen erklären wir in diesem Blogbeitrag!

Ob Kalifornien, Afrika oder Asien – meine Auslandsaufenthalte haben mich alle geprägt. Vor allem die Jahre in Südafrika und Tansania möchte ich nicht missen, denn sie hatten einen großen Einfluss auf mich. Natürlich im persönlichen Bereich aber auch Professionell.  

Seit meinem Au Pair Aufenthalt ist der Startschuss gefallen für meine Begeisterung zum Reisen. Klar hatte ich vorher immer schon das Bedürfnis zu reisen, aber unter 18 Jahren gestaltet sich das oftmals als schwierig.
Mittlerweile war ich in Europa, Ozeanien und Asien auf eigener Faust unterwegs und das immer alleine, nur mit Backpack bewaffnet. Und da werde ich oft gefragt ob das nicht gefährlich sei, als Mädchen ganz alleine?!

Du hast dich dafür entschieden, deinen Auslandsaufenthalt als Au Pair, Work and Travel- Maker oder in Form eines Praktikums zu verbringen? Du bist dir allerdings noch nicht sicher, wohin die Reise gehen soll? Hier kommen 5 Gründe, warum du dich für Frankreich entscheiden solltest!

Eure nächste Reise als Freiwillige/r soll nach Thailand, Kambodscha oder China gehen?
Dann kommt ihr sicherlich mit leckeren Frühlingsrollen in Kontakt. Aber selbst wer nicht nach Asien fährt kennt sie, die Frühlingsrollen.

Du hast gerade dein Abi bestanden und weißt noch nicht wo es karriere-technisch für dich hingehen soll? Vielleicht willst du dich auch gerade einfach noch nicht mit der überwältigenden Auswahl an Studien- und Berufsmöglichkeiten auseinandersetzen? Dann ist ein Auslandsaufenthalt bei den Meisten der erste Fluchtweg, um die Zukunftsplanungen noch ein bisschen vor sich herzuschieben und zu verdrängen. Vielleicht bist du dir aber auch unsicher und möchtest den Aufenthalt nutzen, um dich in unterschiedlichen Bereichen auszuprobieren.