Es zieht dich schon immer irgendwie nach Lateinamerika? Aber so richtig traust du dich nicht, da du kaum oder auch gar kein Spanisch sprichst? Wie sollst du dich denn vor Ort verständigen?
Ob du’s glaubst oder nicht, das geht den Meisten so. Die wenigsten Reisenden in Zentral- oder auch Südamerika können vor ihrer Reise mit ausgeprägten Spanischkenntnissen prahlen. Immer wieder trifft man andere Reisende, die auch gerne allein unterwegs sind und wirklich kein Wort Spanisch sprechen – und ja, auch die schaffen es sich durchzuschlagen. Allerdings willst du die einzelnen Länder ja auch WIRKLICH  kennenlernen und nicht deine gesamte Reise in einer Touristen Blase verbringen – nicht das klassische „Gringo“ Klischee erfüllen.

Du wirst einige Zeit im Ausland verbringen, als Au Pair, Work and Travel - Maker oder im Rahmen eines Praktikums oder Freiwilligenprojekts? Dann können die Vorbereitungen für deine große Reise losgehen! Bei weit entfernten Zielen stellt sich nun allerdings das Problem der Zeitverschiebung, schließlich überfliegt man je nach Entfernung mehrere Längengrade und Zeitzonen. Diese Verschiebung, Jetlag genannt, kann dazu führen, dass du dich bei Ankunft im Gastland gerädert und ausgepowert fühlst.

Während meines Studiums habe ich ein Semester im Norden Schwedens verbracht. Mich hat es nach Umeå verschlagen, was ungefähr 600km nördlich von Stockholm liegt. Da ich von August bis Ende Januar dort war, habe ich einen großen Teil des Winters miterlebt, Temperaturen um die minus 20 Grad waren keine Seltenheit. Obwohl ich natürlich hauptsächlich zum Studieren in Schweden war, habe ich selbstverständlich auch einige Reisen unternommen. 

Du überlegst seit längerer Zeit nach Nepal zu reisen und dort eine Trekking Tour zu machen? In deinem Freundeskreis hast du bisher keinen gefunden, der sich gleichermaßen für die Idee begeistern kann? Warum du dein Vorhaben trotzdem in die Tat umsetzen solltest und worauf du bei der Vorbereitung achten kannst, erfährst du in diesem Bericht.

Du hast vor, Australien, diesen einzigartigen Kontinent zu bereisen? Die unvergleichliche Tier- und Pflanzenwelt zu entdecken und dich von der entspannten und freundlichen Mentalität der Einwohner anstecken zu lassen?

Du startest bald in dein großes Auslandsabenteuer und es geht nach Peru? Dort, wo vier Welten aufeinander treffen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, gibt es viel zu entdecken. Ein Land, das beeindruckende Gebirgslandschaften, Pazifikküste, Regenwald und Wüste miteinander vereint, findet man kaum ein zweites Mal auf der Welt!

Was eignet sich am besten, um es mit einem Freiwilligenaufenthalt in Indonesien zu kombinieren? Genau, anschließend für ein paar Wochen den größten Inselstaat der Welt erkunden, seine Kultur noch besser kennen zu lernen und so deine Reiselust zu stillen! Wir waren 3 Wochen unterwegs und konnten in dieser Zeit zumindest 5 der über 17.000 Inseln besuchen. In diesem Artikel geben wir dir zahlreiche Insidertipps zu leckeren Warungs (indonesisch für Restaurant) und sehenswerten Spots!

Bald ist es soweit, du wirst den Schritt ins Ausland wagen! Gastfamilie, Freiwilligenprojekt, Praktikums- oder Arbeitsplatz sind gefunden, das Visum ist beantragt, Flüge und Zugtickets sind gebucht - jetzt steht die Ausreise kurz bevor! Damit du das Reisen an sich ohne Stress und Probleme genießen kannst, haben wir hier einige wichtige Tipps für eine entspannte Anreise in dein Traumland zusammengefasst!

Im Großen und Ganzen sind es 3 Dinge, die eine Reise zu einem wundervollen Erlebnis machen: Die Vorfreude, die Reise selbst, sowie hinterher die Erinnerungen an die Reise. Wenn du alleine losziehst, triffst du Menschen von überall aus der Welt mit denen du deine Geschichten teilen kannst. Zurück zu Hause zeigst du deinen Freunden all deine coolen Fotos und schwärmst von deinem aufregenden Trip durch Thailand oder deinen Erlebnissen in dem Freiwilligenprojekt in Südafrika. Natürlich werden sie begeistert sein von deinen Erzählungen, aber so richtig in Erinnerung schwelgen und die Reise immer wieder aufleben lassen, kannst du nur mit jemanden, der auch wirklich dabei war.

Alleine verreisen erscheint  zunächst oft  wie eine echte Herausforderung:  Man ist alleine in einem fremden Land, spricht wahrscheinlich nicht mal die Sprache des Landes, ist auf sich alleine gestellt und muss alle Entscheidungen selbst treffen. Was, wenn man mal nicht weiter weiß und sich einsam fühlt? Mit wem soll man denn alle Erlebnisse teilen und ganz wichtig, wer macht schöne Fotos von dir vor einem verlassenen Traumstand in Thailand oder den Reisterrassen in Indonesien?