Die Entscheidung ist getroffen, du möchtest nach deinem Abitur für eine Zeit ins Ausland. Neben der Frage, ob du einen Au Pair- oder Freiwilligenaufenthalt, Work & Travel oder ein Praktikum im Ausland machen möchtest, spielt die Frage nach dem perfekten Land für dich natürlich auch eine große Rolle! Australien, China, die USA – oder doch lieber Neuseeland?! Hier erklären wir dir, warum du dich für einen Auslandsaufenthalt in Irland entscheiden solltest!


Tolle Natur

Ob steil abfallende Klippen, endlose grüne Wiesen und Hügel, Seen, Torfmoore oder bizarre Kalksteinlandschaften – in Irland gibt es für jeden etwas zu sehen, besonders Naturliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Du wanderst gerne und bist auf der Suche nach schönen Ausblicken? Dann solltest du einen Abstecher in die Wicklow Mountains oder den Connemara Nationalpark machen! Wer in kurzer Zeit viel sehen möchte und bestenfalls ein Auto zur Verfügung hat, für den könnte der berühmte „Ring of Kerry“ eine Alternative sein. Von weiten Sand- und Steinstränden bis steile Klippen über felsige Hügellandschaften und grüne Wiesen gibt es hier einiges zu entdecken. Ein typisches Irland-Highlight sind zudem die „Cliffs of Moher“, atemberaubende Steilklippen im Westen der grünen Insel.

Herzliche Menschen

Die Iren sind ein offenes und herzliches Volk. Wer als Besucher nach Irland kommt, wird von den Menschen dort herzlich aufgenommen. Du hast dich verfahren oder suchst den nächsten Supermarkt? Kein Problem, mit den Iren kommt man schnell ins Gespräch! Ob im Bus, an der Kasse oder im Pub, die für viele Deutsche zunächst befremdliche irische Gesprächigkeit lässt nicht lange auf sich warten.

Faszinierende Sprache

Die Amtssprache in Irland ist Irisch, auch wenn es nur noch von einem kleinen Teil der Bevölkerung gesprochen wird. Straßenschilder, Ansagen in Bussen und Bahnen etc. sind übrigens auf Irisch und Englisch. Das irische Englisch, was von so gut wie jedem Einwohner gesprochen wird, unterscheidet sich nicht nur in der Aussprache mancher Wörter vom britischen, amerikanischen oder australischen Englisch. Die vielen lustigen Redewendungen und Slangwörter wirst du spätestens vor Ort aufschnappen; wenn du allerdings vor deiner Ausreise schon ein wenig an deinem Sprachgebrauch feilen möchtest, findest du online unzählige Artikel und Vokabellisten.

Craic

„What’s the craic?!“ Diese Redewendung bedeutet so viel wie „wie geht es dir?“ oder „was geht ab?“. Craic ist das irische Wort für Spaß und wird häufig auch im alltäglichen Gebrauch verwendet. In Irland ist great craic an der Tagesordnung, das Vergnügen steht hierbei im Vordergrund: Besonders wenn beim Feierabendbier im Pub Livemusik gespielt, getanzt und gesungen wird, kommt die für Irland so typische ausgelassene Stimmung auf. Das solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen!

Leckere Speisen

Das irische Essen kann man zum Teil mit der britischen Küche vergleichen. Wer herzhaftes Essen liebt, kommt hier auf seine Kosten! Irish Breakfast besteht aus Toast, Bohnen, Würstchen, Bacon, Black & White Pudding, Ei und gegrillter Tomate & Pilzen. Dazu gibt es oft irischen Schwarztee mit Milch. Andere Gerichte sind z.B. Irish Stew (Eintopf) und Shepherd‘s Pie (Fleischauflauf mit Kartoffelpüree überbacken). Bierliebhaber werden in Irland auch zufriedengestellt: Das typische Guinness ist nicht nur bei den Iren, sondern auch bei Besuchern des Landes sehr beliebt!

Spannende Geschichten

Irland wird oft auch als das Land der Sagen, Mythen und Legenden bezeichnet. Ein weiterer Grund, dorthin zu reisen! Wenn gerade mal nicht gesungen oder getanzt wird, liebt es der typische Ire, zu erzählen. Ob es sich dabei um spannende Volksmärchen, Geschichten aus dem Alltag oder um für das Land historisch wichtige Ereignisse handelt, ist oftmals eher Nebensache. Oft stundenlang kann man sich im Pub mit alt eingesessenen Dorfbewohnern unterhalten und dabei viele interessante Fakten über Irland erfahren!

Haben wir dein Interesse geweckt? Vielleicht wäre unser neues Programm Praktikum in Irland etwas für dich! :)

 

Dies könnte dich auch interessieren:

Wie mich mein Auslandsaufenthalt verändert hat
Fernweh - Sehnsucht nach Abenteuer

Kommentar schreiben