Du hast deinen Freiwilligen-Aufenthalt in Afrika, Asien oder Lateinamerika bereits geplant, der ist Flug gebucht und du steckst noch mitten in den Reisevorbereitungen?! Dann stehst du bestimmt jetzt auch vor der Frage: „Was soll ich alles mitnehmen & welche Dinge gehören auf meine Packliste?“

Einiges solltest du beim Packen für deinen Auslandsaufenthalt auf keinen Fall vergessen. Dazu gehören wichtige Dinge, wie Reisepass, Impfausweis, Flugtickets, Versicherungsunterlagen, Handy, Notfallkontakte und Reiseapotheke. Natürlich ist deine Packliste dann aber noch lange nicht komplett. In diesem Blogartikel wollen wir dir einige Tipps zu hilfreichen Travel Gadgets geben, die du während deiner Zeit als Freiwillige/r gut gebrauchen kannst.

  • Eine kleine Taschenlampe, damit du nicht aus Versehen mal' im Dunkel stehst. In Ländern in Asien, Afrika oder Lateinamerika gibt es nicht immer Strom und schon gar nicht überall Straßenbeleuchtung. Und gerade in solchen Situationen hilft dir auch dein Smartphone mit leerem Akku nicht weiter.
  • Speicherplatz für deine Fotos: Du solltest einen Adapter für deine Kamera oder mehrere SD-Karten mitnehmen, um Bilder zwischen zu speichern. Nichts ist ärgerlicher, als Erinnerungsfotos zu verlieren, die man den Liebsten daheim zeigen wollte. Ein USB-Stick oder eine externe Festplatte sind alternativ natürlich auch möglich.
  • Ein Steckdosen-Adapter zum Aufladen deiner elektronischen Geräte ist ein absolutes MUSS!
  • Ein E-Book Reader ist super, um Gewicht und Platz im Rucksack zu sparen.
  • Wiederverschließbare wasserdichte Hüllen für wichtige Dokumente, damit sie nicht nass oder schmutzig werden.
  • Der Internationaler Führerschein: Insbesondere in Asien bietet es sich oft an, einen Roller zu mieten, da du damit am leichtesten von A nach B kommst. Um diesen dort fahren zu dürfen, benötigst du einen internationalen Führerschein.
  • Packing Cubes (Packsäcke) sind sehr nützlich, besonders wenn man mit Rucksack reist. So lassen sich frische Kleidung und Schmutzwäsche gut voneinander trennen. Du vermeidest außerdem Chaos in deinem Rucksack, bist beim Ein- und Auspacken viel schneller und findest Dinge schnell wieder.
  • Eine Bauchtasche eignet sich super, um wichtige Dokumente, Handy oder Schlüssel nah bei sich zu tragen.
  • Mini-Wörterbuch und Reiseführer sind immer sinnvoll, wenn du die Sprache deines Reiseziels noch nicht gut beherrschst und dich auch unterwegs über das Land informieren möchtest.
  • Ein Regencape, wenn du während der Regenzeit in asiatische Länder reist. Das Cape schützt dich besser vor Regen als eine Regenjacke oder ein Regenschirm und eignet sich auch hervorragend um auf dem Roller nicht nass zu werden!
  • Eine Regenhülle für den Rucksack (ist aber meist schon bei guten Backpacks dabei).
  • Moskito Spray ist unbedingt notwendig, wenn du in Malaria-Gebiete reist!
  • Über einen Hüttenschlafsack bist du besonders froh, wenn die Bettwäsche nicht besonders sauber ist. Man fühlt man wohler, kann besser schlafen und ist außerdem geschützt vor Bettwanzen und Moskito.
  • Sonnenbrille und Sonnencreme (mit hohem Lichtschutzfaktor) sind natürlich wichtig, zumal Sonnencreme in vielen Ländern sehr teuer ist (eine Flasche kann schnell schon mal zwischen 10 und 15€ kosten).
  • Schlafmaske und Ohrenstöpsel sind zu empfehlen, wenn du oft in Mehrbettzimmern in Hostels übernachten wirst. Du möchtest ja bestimmt nicht jedes Mal geweckt werden, wenn ein übernächtigter Mitbewohner ins Zimmer hinein stolpert. ;)
  • Wiederbefüllbare Thermotrinkflasche: Darin kannst du Wasser aus Plastikflaschen umfüllen. So wird es nicht so schnell warm und lässt sich besser transportieren.
  • Mikrofaser Handtücher sind leichter als normale, nehmen nicht so viel Platz weg, trocknen schneller und empfehlen sich deshalb auf jeden Fall für eine Rucksack-Tour oder für einen längeren Auslandsaufenthalt. Sie sind zwar nicht so weich wie normale Handtücher, reichen aber vollkommen aus, um sich abzutrocknen.
  • Reisewaschmittel: Es gibt zwar auch oft günstige Wäschereien vor Ort, die man für große Kleidungsstücke wie Pullis oder Hosen nutzen kann. Unterwäsche oder Socken kannst du so aber auch schnell und einfach im Waschbecken in deiner Unterkunft waschen.
  • Wäscheklammern und ggf. eine Wäscheleine, um nasse Sachen aufzuhängen (fehlt in Hostels oftmals).
  • Für ein Nackenkissen bist du während langer Flüge oder Busfahrten bestimmt dankbar.
  • Ein Schloss für Schließfächer in Hostels, um deine Wertgegenstände sicher zu verstauen.
  • Und zu guter Letzt ein Reisetagebuch, um tolle Erinnerungen festzuhalten! Du wirst garantiert vieles schon wieder vergessen haben, wenn du im Flieger zurück nach Hause sitzt und möchtest deiner Familie und deinen Freunden später doch bestimmt jedes Detail erzählen können. :) Außerdem hast du so ein tolles Andenken an deine Zeit als Freiwillige/r im Ausland und kannst noch Jahre später beim Durchblättern in Erinnerungen schwelgen.

 

Noch ein Tipp von Weltenbummlern mit viel Reiseerfahrung: Pack auf keinen Fall zu viel Kleidung ein – du brauchst wirklich viel weniger, als du denkst! Meist kauft man vor Ort noch einige Kleidungsstücke, wie z.B. einen Sarong in Indonesien, bunte Kleider in Südafrika oder einen warmen Pullover aus Alpaka-Wolle in Peru. So nimmst du doch mehr mit zurück als gedacht. Außerdem solltest du auch noch ein wenig Platz für Mitbringsel lassen. ;)

 

Wenn du nach deinem Auslandsaufenthalt noch den ein oder anderen ergänzenden Tipp für uns hast, schreibe uns diesen gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Was dich vielleicht außerdem interessieren könnte:

Bald geht’s los! Tipps zur Reisevorbereitung

Soll ich mit Koffer oder Rucksack reisen?

Ganz alleine in die Ferne – Langstreckenflüge bewältigen

Kommentar schreiben