Heute haben wir einen relativ weiten Weg hinter uns gebracht um ein ganz besonderes Projekt zu besuchen. Die Strecke nach Swellendam führt uns von Kapstadt mehr als 200km in Richtung Osten durch die „Winelands“ und vorbei an großen Gebirgen, die uns ein wunderschönes Panorama bieten. Ich genieße die Fahrt sehr und als wir in Swellendam ankommen, bin ich auch von der schönen Stadt sehr angetan.

Wir fahren in ein hübsches Wohnviertel und halten vor einem alten Haus mit einem schönen bunten Garten. Elsabè, die das Projekt leitet, öffnet uns die Tür und führt uns ins Wohnzimmer. Sie erzählt uns, wie sie durch ihre Gemeindearbeit immer häufiger mit Frauen konfrontiert war, die ungewollt schwanger und ziemlich auf sich allein gestellt waren. So fing sie an, diese Frauen auf ihrem Weg zu begleiten, auch bei der Geburt, und auch wenn die Frauen ihre Babys nicht behalten konnten oder wollten. Es gibt zwar viele Paare in Südafrika und anderswo, die schon lange warten um ein Baby zu adoptieren, aber nach südafrikanischem Recht hat die Mutter 60 Tage Zeit, um ihre Entscheidung zu revidieren und sich doch dafür zu entscheiden, das Kind selbst großzuziehen. Doch was passiert mit den Kindern in der Zwischenzeit? Um den Babys ein liebevolles und warmes zu Hause zu bieten, gründete Elsabè gemeinsam mit ihrem Mann eine NGO, eine Auffangstation für ungewollte Babys. Sie führt uns in ihren Garten und zeigt uns das schöne Babyhome, welches sie dort gestaltet haben. Da treffe ich auch Kerstin, unsere Freiwillige, die mich mit einem breiten Lächeln auf den Lippen und einem kleinen ihrer kleinen Schützlinge im Arm begrüßt.

Bis zu sechs Babys können gleichzeitig hier unterkommen. In der Regel bleiben die Babys einige Monate dort, bis sie von ihren neuen Adoptiveltern abgeholt werden. Kerstin erklärt, dass es manchmal schon schwierig ist, die Babys gehen zu sehen – aber man weiß ja dass es das Beste für sie ist und dass sie in ihren neuen Familien eine echte Chance haben.

Meistens rücken dann direkt kleine Gäste nach. Sie werden durch Sozialarbeiter im Babyhome angemeldet und werden von Elsabè und oft in Begleitung der Freiwilligen im Krankenhaus abgeholt. Manchmal werden sie aber auch von der Polizei gebracht, wurden alleingelassen auf Feldern oder Müllkippen entdeckt. Elsabé hat auch bezahlte Mitarbeiter, die sich um die Babys kümmern, aber sie sagt es sind eigentlich die Freiwilligen, die die Babys verwöhnen und ihnen nicht nur eine Verpflegung und Betreuung sondern viel liebevolle Zuwendung zukommen lassen. Kerstin ist Teil der Familie geworden, sagt uns Elsabè und wenn sie daran denkt im Juni auf Wiedersehen sagen zu müssen, hat sie schon einen Kloß im Hals. Kerstin geht es nicht anders. Man merkt wie sehr sie in der Arbeit mit den Kindern aufgeht und wie sehr sie sich hier wohl fühlt. In ihrer Freizeit unternimmt sie viel mit der Familie oder der anderen Freiwilligen. So waren sie zum Beispiel schon auf Safari und haben die Big 5 gesehen, haben die schöne Gegend erkundet oder haben Bungee Jumping gewagt. Es gibt Busse von Swellendam, die Freiwilligen dürfen aber auch das Auto nehmen oder sie fahren mit Elsabè nach Kapstadt, wenn sie dort Sachen zu erledigen hat.

Es ist toll zu sehen, wie gut es Kerstin hier geht und wir sind alle ganz angetan von dem Projekt und natürlich von den sechs kleinen Bewohnern, um die sich hier zur Zeit alles dreht.

Im Garten steht auch eine Steinwand – auf jedem Stein steht der Name eines Babys, die Zeit wann es im Babyhome war und zum Teil auch die Länder, in welches sie adoptiert wurden – es sind auch einige deutsche Familien dabei…

Dann begeben wir uns auf die Rückfahrt, weil wir im Büro noch ein paar Sachen zu besprechen haben und treffen uns dort mit dem Rest des Teams. Auf der Rückfahrt sprechen wir noch viel über das schöne Projekt und genießen die Landschaft und den Ausblick über die Küste und schließlich Kapstadt.

Die Tage verfliegen – morgen besuche ich schon mein letztes Projekt hier! Aber ich weiß jetzt schon, dass ich mit vielen neuen Eindrücken und Ideen zurückkommen werde.

 PS: Weitere Fotos findest du auf unserer Facebook-Seite :)

Kommentar schreiben