Du wirst einige Zeit im Ausland verbringen, als Au Pair, Work and Travel - Maker oder im Rahmen eines Praktikums oder Freiwilligenprojekts? Dann können die Vorbereitungen für deine große Reise losgehen! Bei weit entfernten Zielen stellt sich nun allerdings das Problem der Zeitverschiebung, schließlich überfliegt man je nach Entfernung mehrere Längengrade und Zeitzonen. Diese Verschiebung, Jetlag genannt, kann dazu führen, dass du dich bei Ankunft im Gastland gerädert und ausgepowert fühlst.

Dein Biorhythmus kommt ganz schön durcheinander bei einer so langen Reise und du möchtest dich am liebsten einfach nur ins Bett legen und schlafen. Häufig treten verschiedene Symptome auf wie Kopfschmerzen, eine geminderte Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit, Schlaf- und Appetitlosigkeit sowie Stimmungsschwankungen. Der Jetlag ist bei jedem unterschiedlich stark, aber je mehr Zeitzonen du überfliegst und je mehr Zwischenstopps du hast, desto bemerkbarer macht er sich. Dabei kommt es auch darauf an, in welche Richtung du unterwegs bist, ob nach Westen oder nach Osten. Ein Flug Richtung Westen wird meistens als angenehmer empfunden, da sich dabei die Zeit nach „hinten“ verschiebt und der Tag länger wird. Bei einem Flug Richtung Osten hingegen verschiebt sich die Zeit nach „vorne“ und der Tag wird verkürzt.
Damit die Ankunft in deiner neuen Heimat so angenehm wie möglich wird, kommen im Folgenden acht Tipps, die dir dabei helfen werden, die Symptome des Jetlags möglichst zu lindern.

VOR DEM FLUG:
1. Die Vorbereitung fängt schon Zuhause an
Du solltest dich schon einige Tage vor Abflug auf den Tag-Nacht Rhythmus am Zielort einstellen. Bei Reisen Richtung Osten solltest du versuchen, eine bis zwei Stunden früher ins Bett zu gehen, bei Reisen in die westliche Richtung hingegen abends länger als sonst aufzubleiben. Dementsprechend solltest du auch früher aufstehen beziehungsweise länger schlafen.  

WÄHREND DES FLUGES:
2. Viel trinken
Wir empfehlen dir, immer wieder zu einem Glas Wasser zu greifen, um so deinen Wasserhaushalt aufzufüllen. Getränke wie Alkohol und Kaffee solltest du hingegen vermeiden, da sie deinem Körper zusätzlich zur trockenen Kabinenluft Flüssigkeit entziehen.

3. Stelle deine Uhr auf die neue Zeit um
Einem Jetlag effektiv entgegenzuwirken ist auch auch Kopfsache. Deshalb solltest du zu Beginn des Fluges bereits deine Uhr auf die neue Uhrzeit umstellen. So kannst du dich schon mal mental auf die Umstellung einstellen und wirst dich automatisch an der Zeit des Zielortes orientieren.

4. Passe deinen Schlaf-Wach-Rhythmus an
Solltest du in Richtung Osten unterwegs sein, pack dir Ohrenstöpsel in die Ohren, setze dir eine Schlafmaske auf, lehne dich entspannt zurück und schlafe. Bei einer Reise in Richtung Westen solltest du hingegen versuchen, wach zu bleiben. Wir raten dir allerdings davon ab, Schlafmittel zu benutzten. Denn diese haben nur eine kurzfristige Wirkung und bringen deinen Körper noch mehr durcheinander.

5. Achte auf deine Essensauswahl an Bord
Unterstützend zum richtigen Schlaf-Wach-Rhythmus ist auch deine Essensauswahl wichtig. Bei einem östlichen Flug kannst du ohne Bedenken zu kohlenhydratreicher Nahrung wie Nudeln, Reis und Kartoffeln greifen, die dich schwer und müde macht. Wenn es Richtung Westen geht, wird leichte, eiweißreiche Nahrung wie Fleisch, Fisch und Eier dich dabei unterstützen, wach zu bleiben.

AM ZIELORT:
6. Nimm am Tagesrhythmus des Zielortes teil
Ganz wichtig ist es, dass du dich vor Ort dem vorherrschenden Tagesrhythmus anpasst. Nimm Mahlzeiten zu den ortsüblichen Zeiten ein, bleibe tagsüber körperlich aktiv und gib alles dafür, erst schlafen zu gehen, wenn die Sonne untergegangen ist. Auch wenn das gegebenenfalls viel Anstrengung kosten mag, ist es ausschlaggebend um wirklich anzukommen.

7. Verbringe viel Zeit im Freien
In den ersten Tagen solltest du versuchen, möglichst viel Zeit draußen zu verbringen. Durch Sonnenlicht wird die Produktion des Hormons Melatonin gehemmt, welches dich müde macht. Tageslicht liefert wichtige Signale für die Anpassung und hilft deinem Körper, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen.

8. Überanstrenge deinen Körper in den ersten Tagen nicht
Man geht davon aus, dass ein Körper pro überflogener Zeitzone ca. einen halben bis ganzen Tag Zeit zur Anpassung braucht. Nach einem für deinen Körper so anstrengenden Flug solltest du es die ersten Tage ruhig angehen lassen und dir Zeit zur Erholung geben.

Ganz vermeidbar ist ein Jetlag leider nicht. Deshalb plane, wenn möglich, eine Erholungsphase zwischen deiner Ankunft und deinem Programmstart ein, sodass du ganz fit in dein Auslandsabenteuer starten kannst.
Und kein Grund zur Sorge: Auch der schlimmste Jetlag hat ein Ende und du wirst schon ganz bald wieder du selbst sein.

Das könnte dich auch interessieren:

Ganz alleine in die Ferne – Langstreckenflüge bewältigen

Gut vorbereitet auf dem Weg ins Ausland

Kulturschock - Was ist das und wie äußert er sich?

Während des Auslandsaufenthaltes im Hier und Jetzt leben

Kommentar schreiben