Du hast deinen Au Pair-Aufenthalt sorgfältig vorbereitet und hast dich sehr auf die Reise in ein anderes Land und die Abenteuer, die dich erwarten, gefreut. Bei deiner Gastfamilie angekommen, fühlst du dich aber nicht wohl und würdest am liebsten direkt wieder nach Hause?

Zuerst einmal: Solche Gefühle sind ganz normal und plagen viele andere Reisende, die gerade in ihrem Gastland angekommen sind, auch! Doch woher kommt plötzlich dieses blöde Gefühl, wo du dich doch die ganze Zeit so auf die deinen Au Pair Aufenthalt gefreut und alles sorgfältig geplant hast? Und was kannst du jetzt dagegen tun?

Auch wenn deine Gastfamilie nett ist und dich herzlich empfangen hat, fällt es dir schwer, ankommen und dich richtig einzuleben. So sehr du dich auch im Voraus mit deiner Reise beschäftigt hast, auf solche Gefühle kann sich niemand vorbereiten. Überlegungen, was die Gründe für dein Unwohlsein sein könnten und Zweifel, ob dieser Schritt das Richtige war beschäftigen viele in einer solchen Situation. Einige Au Pairs denken zu diesem Zeitpunkt sogar darüber nach, die Gastfamilie zu wechseln oder ganz abzubrechen. Dies ist meist jedoch nicht die Lösung für das Problem und sobald du wieder zu Hause bist, ärgerst du dich bestimmt sehr darüber so schnell aufgegeben zu haben.

Vor allem zu Beginn deines Auslandsaufenthalts prasseln eine Reihe von neuen Eindrücken auf dich ein, die du erst einmal verarbeiten musst. Hinzu kommt, dass du nicht in deinem gewohnten Umfeld bist und deine Familie und Freunde dir nicht sofort beistehen können. Eine solche Situation überfordert die meisten! Die vielen neuen Eindrücke und Erlebnisse verlangen dir in den ersten Tagen einiges ab. Die Menschen, mit denen du nun zusammenlebst, die Konversation in einer anderen Sprache, die neue Umgebung und Kultur sind dir noch fremd und du musst dich erst daran gewöhnen. Außerdem hast du bestimmt auch Heimweh und du vermisst deine Familie und Freunde.

Du darfst nicht zu viel zu schnell von dir erwarten. Gib dir genug Zeit, dich an die neue Situation, an deine Gastfamilie und an dein Leben in einem anderen Land zu gewöhnen. Es dauert meist einige Wochen, bis man richtig „angekommen“ ist.

 

Was kannst du nun tun, um dir das Einleben zu erleichtern?

  1. Gib dir und deiner Gastfamilie ausreichend Zeit euch kennenzulernen und aneinander zu gewöhnen.Auch wenn deine Gastfamilie nett ist, ist sie natürlich noch sehr fremd für dich. Du musst sie und deine Umgebung erst besser kennenlernen, um dich ein "bisschen" wie zu Hause fühlen zu können.

  2. Versuche, dich auf alles Neue einzulassen. Die Gastfamilie hat vielleicht einen ganz anderen Alltag als du in Deutschland und wahrscheinlich habt ihr auch mentale und kulturelle Differenzen.  Teile deinen Gasteltern auf jeden Fall aber auch mit, wie du dich fühlst. So können sie dein Verhalten verstehen und dich unterstützen.

  3. Erwarte nicht zu viel. Dein Auslandsaufenthalt muss nicht perfekt sein! Viele malen sich ihre Zeit „abroad“ in den schönsten Farben aus – dass auch mal Regen und nicht immer nur Sonnenschein herrscht vergisst man dabei schnell. Dein Alltag zu Hause ist bestimmt auch nicht immer nur schön, sondern du hast auch mal schlechte Tage und es läuft nicht so wie du es dir vorgestellt hast. Das wird dir während deiner Zeit im Gastland auch passieren. Natürlich kommt es einem oftmals viel schlimmer vor, da man erst einmal auf sich selbst gestellt ist. Aber vergiss nicht, dass dir deine Gastfamilie immer mit Rat und Tat zur Seite steht!

  4. Hol dir ein kleines bisschen Heimat in die Fremde. Dafür kannst du dir zum Beispiel dein Zimmer nett einrichtenund Fotos von deinen Liebsten aufhängen. So fühlst du dich direkt etwas heimisch. Es hilft z.B. auch oft das Lieblingsgericht von zu Hause zu kochen – deine Gastfamilie wird sich nebenbei bestimmt auch darüber freuen!

  5. Halte Kontakt zu deiner Familie und Freunden. Tägliches Telefoniere oder Skypen hat aber oftmals sogar den gegenteiligen Effekt und verstärkt dein Heimweh noch. Da jeder in dieser Beziehung aber unterschiedlich ist, gilt es das richtige Mittelmaß zu finden.

  6. Nimm Kontakt zu anderen Au Pairs auf. Selbst wenn keine anderen Au Pairs in der Nähe wohnen, ist es gut, per E-Mail, Skype oder Chat Kontakt zu halten und sich ab und zu einfach mal auszutauschen. Ihr seid in derselben Situation und könnt miteinander über eure Probleme sprechen, da der andere in der gleichen Haut steckt. Außerdem könnt ihr euch auch Tipps geben, was euch am besten von eurem Heimweh ablenkt. Wende dich an die Partner vor Ort, falls du noch keine Adressen von Au Pairs in deiner Nähe hast, sie können weiterhelfen. Du kannst auch auf der MultiKultur Facebook-Seiteoder in anderen Au Pair Gruppen Gleichgesinnte finden. Neue Kontakte und ein soziales Netzwerk sind wichtig, um eine tolle Zeit im Ausland zu verbringen. Vielleicht hat auch deine Gastfamilie Tipps, wo du neue Leute treffen kannst. ;)

  7. Mache dir deinen neuen Aufenthaltsort zu deinem neuen Zuhause! Entdecke die Umgebung und gehe einem (neuen) Hobby nach. Egal ob Stadt oder ländliche Umgebung, deine neue Heimat hat bestimmt viel zu bieten und du kannst dort entweder alleine oder mit neuen Freunden auf Entdeckungstour gehen. Ein Hobby bietet dir außerdem einen guten Ausgleich zum Alltag und lenkt dich ab.

  8. Besuche einen Sprachkurs. Dadurch lernst du die Sprache deines Gastlandes und kannst dich besser mit deiner Gastfamilie und anderen Einheimischen verständigen. Eine Sprachbarriere kann nämlich manchmal ganz schön isolierend wirken und du hast das Gefühl nicht so richtig dazu zu gehören. Außerdem lernst du im Sprachkurs neue Leute kennen – also eine Win-Win-Situation! :)

Die ersten Tage und Wochen in einem neuen Land können sehr schwierig sein. Aber du wirst sehen, sobald du dich eingelebt hast, wirst du deinen Au Pair Aufenthalt in vollen Zügen genießen können!


Wie ist es dir nach deiner Ankunft ergangen? Hast du dich gut eingelebt oder hattest du Schwierigkeiten? Welche Tipps zum Einleben hast du?

Dies könnte dich auch interessieren:

Ich will nach Hause! Wie du dein Heimweh bekämpfst
Freunde finden im Ausland - Tipps, wie du schnell Kontakte knüpfen kannst

Au Pair: Startschwierigkeiten und Probleme mit den Kindern

Kommentar schreiben