Deine Bewerbung für Freiwilligenarbeit oder als Au Pair bei MultiKultur ist angenommen. Die Suche nach deinem perfekten Projekt oder der Traum-Gastfamilie hat begonnen. Zu deinem ganz persönlichen Auslandsabenteuer fehlt nur noch eine Kleinigkeit: (dramatische Musik) das polizeiliche Führungszeugnis!
Du hast bereits den beschwerlichen Weg zum Amt auf dich genommen und wartest nun gespannt auf das Ergebnis. Welche deiner dunklen Geheimnisse wird dieses sagenumwobene Dokument zu Tage fördern?
Der Brief kommt an, du öffnest ihn und… keine Eintragungen! Beruhigt kannst du dein Führungszeugnis an MultiKultur schicken und dich ganz in die Vorbereitungen für deine Zeit im Ausland stürzen.

Ganz so aufregend ist die Sache dann vermutlich doch nicht. Nichtsdestotrotz stellt sich immer wieder die Frage: Was ist das polizeiliche Führungszeugnis eigentlich? Wozu brauche ich das und wie komm ich da ran?
Hier findest du alles Wissenswerte über das Mysterium „polizeiliches Führungszeugnis“.

Was ist ein Führungszeugnis?
Bei einem Führungszeugnis handelt es sich um einen Auszug aus dem Bundeszentralregister. In diesem sind jegliche bekannten Straftaten einer Person vermerkt. Das Führungszeugnis dient also dazu, nachzuweisen, ob jemand vorbestraft ist oder nicht. Kleinere Delikte, wie Ladendiebstahl im Jugendalter, erscheinen dabei nicht im Führungszeugnis. Nach Ablauf bestimmter Fristen werden Eintragungen im Führungszeugnis wieder gelöscht.

Warum braucht MultiKultur in vielen Fällen ein Führungszeugnis von dir?
Das Führungszeugnis (ohne Eintragungen) musst du vorweisen können, wenn du als Au Pair mit Kindern oder in einem sozialen Freiwilligenprojekt arbeiten willst. Es dient dazu, sicherzugehen, dass die dir während der Zeit im Ausland beauftragten Personen in guten Händen sind.
Wenn du Au Pair werden willst, reicht das normale Führungszeugnis nicht aus. Da die Gastkinder in deine Obhut gegeben werden, musst du ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Dieses dient speziell dem Kinder- und Jugendschutz und enthält ausführlichere Informationen zu etwaigen Straftaten an Kindern.

Wo kann das polizeiliche Führungszeugnis beantragt werden?
Keine Sorge, du musst dich nicht der Polizei stellen, um ein polizeiliches Führungszeugnis zu bekommen. Am einfachsten gehst du zum Einwohnermeldeamt oder dem Bürgeramt und beantragst das Führungszeugnis persönlich unter Vorlage deines Personalausweises. Alternativ gibt es die Möglichkeit, das polizeiliche Führungszeugnis online anzufordern. Die Kosten für beide Optionen liegen derzeitig bei 13 €. Für die Beantragung eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses benötigst du außerdem eine Bescheinigung über den Verwendungszweck. Diese erhältst du von MultiKultur. Nach circa ein bis zwei Wochen kannst du dich dann schon auch über Post freuen, dein Führungszeugnis sollte angekommen sein.

Wie alt darf das Führungszeugnis sein?
Das polizeiliche Führungszeugnis sollte nicht älter als drei Monate sein. Im Zweifelsfall liegt die Entscheidung über die Aktualität des Führungszeugnisses bei demjenigen, der es sehen will. Wenn du dir also unsicher bist, frag am besten bei deiner Programmkoordinatorin/deinem Programmkoordinator nach.

Kommentar schreiben