Es ist mal wieder so weit: Ostern steht vor der Tür, das wichtigste Fest im christlichen Kirchenjahr. Überall auf der Welt feiern Christen die Auferstehung Jesu Christi von den Toten – wenn auch mit teilweise sehr verschiedenen Traditionen und Bräuchen. Während hierzulande der Osterhase bunte Eier und Süßigkeiten versteckt und man die freien Tage im Kreise der Familie mit leckerem Ostergebäck verbringt, wird das Osterfest in anderen Kulturen ganz anderes gefeiert.

Dort werden beispielsweise die Ostereier in die Luft geworfen, Heringe begraben oder Halloween im April gefeiert. Heute stellen wir euch interessante, lustige und skurrile Osterbräuche aus aller Welt vor, von denen ihr bestimmt noch nichts gehört habt und die euch vielleicht in eurer Zeit als Au Pair oder Freiwillige/r erwarten.

Finnland: Viel Krach und Lärm zum Osterfest
In Finnland glaubt man, dass zu Ostern Hexen unterwegs sind. Daher ziehen dort Mädchen als Hexen verkleidet von Tür zu Tür, sagen einen Vers auf und sammeln Süßigkeiten. Am Ostersonntag gilt es böse Geister, Hexen, Schnee und Eis zu vertreiben und den Frühling zu begrüßen: Dafür laufen die finnischen Kinder mit allem was Krach macht durch die Straßen.

Schweden: Halloween im April
Ähnlich wie in Finnland sieht es auch in Schweden aus. Wie wir es von dem Amerikanischen "Trick or Treat“ zu Halloween kennen, ziehen die schwedischen Kinder als "Osterweiber“ verkleidet durch die Straßen , verschenken „Osterbriefe“ und erhalten dafür Süßigkeiten oder Geld in Hülle und Fülle. In Schweden werden nicht wie bei uns bunte Ostereier, sondern „Osterküken“ gebracht – daher erstrahlt in Schweden jede Art von Festtagsdekoration in einem leuchtenden Gelb. Auch hier werden zum Frühlingsanfang die bösen Osterhexen und Geister mit Feuerwerken und Osterfeuern vertrieben.

Australien: "Easter Billy" statt Osterhase
In "Down Unde"r wird das Osterfest ähnlich wie bei uns gefeiert, allerdings mit einem kleinen Unterschied: Der Osterhase wurde durch den australischen Bilby, einem sogenannten Nasenbeutler ersetzt. Der Grund dafür ist, dass in Australien eine regelrechte Kaninchen-Plage herrscht und die Verwandten des Osterhasen somit einfach nicht gerne gesehen werden. Seit den 1990er Jahren hat die "Anti-Rabbit Research Foundation“ demnach initiiert, den Hasen durch den australischen Bilby zu ersetzen. Seitdem werden in Australien in der Osterzeit unter anderem Schoko-Nasenbeutler statt Schoko-Osterhasen verkauft.

Frankreich: Wo die Ostereier vom Himmel wollen
Wer Ostern in Frankreich verbringen will, sollte besser aufpassen: Hier ist es ein beliebter Brauch, dass Kinder an Ostern ihre Ostereier in die Luft werfen. Wessen Osterei dabei als erstes zu Bruch geht, verliert. Außerdem bringt in Frankreich nicht der Osterhase die Eier, sondern die Kirchenglocken. Der Legende nach fliegen die Kirchenglocken in Frankreich über das Wochenende nach Rom, um sich für das neue Jahr segnen zu lassen – auf dem Rückweg „verlieren“ sie dann über den Gärten die Ostersüßigkeiten. Deswegen findet man in Frankreich neben Schokoladeneiern auch Süßigkeiten in Glockenform.

Irland: Heringsbegräbnis zur Osterzeit
Ganz anders als bei uns geht es in Irland zu: Dort findet in vielen Städten ein sogenanntes Heringsbegräbnis statt. Früher galt Hering während der Fastenzeit traditionell als Hauptmahlzeit für die irische Bevölkerung.  Mit diesem skurrilen Brauch wird im symbolischen Sinne die Fastenzeit „zu Grabe getragen“.  Anschließend feiern die Iren bei traditionellen Tanzwettbewerben auf den Straßen, dass mit den Ostertagen die Zeit des Verzichts erst einmal vorbei ist.

Costa Rica: Festlichkeiten und Prozessionen in der "Semana Santa"
Dem fröhlichen Fest am Ostersonntag geht in Costa Rica die "Semana Santa“ (heilige Woche) voraus, die von Palmsonntag bis Ostersonntag gefeiert wird. In vielen Regionen des Landes finden Heiligenprozessionen statt. Dafür ziehen die Menschen als Büßer verkleidet mit langen Kutten und Kapuzen durch die Straßen. Diese Prozessionen sollen den Leidensweg Jesu symbolisieren. Begleitet werden diese religiösen Feierlichkeiten mit viel Musik, Tanz und Schauspiel, wobei alle Bewohner Costa Rica's ausgiebig mitmachen.

Amerika: Zwischen "Easter Parade" und "White House Egg Rolls"
In den USA wird das Osterfest wie bei uns vor allem mit dem Osterhasen und jeder Menge Süßigkeiten und bunten Ostereiern gefeiert. Da in der Regel in Amerika ja alles ein bisschen größer, bunter und lauter gefeiert wird, gibt es auch hier einige bunte und ausgefallene Traditionen. Ein besonderes Highlight stellt die "Easter Parade“ auf in New York am Ostersonntag dar, bei der mit Blumen geschmückte Festwagen und Menschen mit ausgefallenen Hüten die 5th Avenue hinunterziehen. Jedes Jahr am Ostermontag lädt der Präsident Kinder und ihre Eltern zu sich ins Weiße Haus ein und verschenkt signierte Ostereier und Süßigkeiten. Anschließend findet das berühmte "White House Easter Eggs Roll“ statt: Gemeinsam werden bemalte Ostereier einen Hügel hinunter gerollt.

Fun Fact: Wieso versteckt eigentlich ein Hase bei uns die Ostereier?
Dass Ostern der Osterhase kommt ist heute allgemein bekannt und schon seit dem 16. Jahrhundert eine feste Tradition. Doch wie kam es eigentlich dazu, dass ausgerechnet ein Hase zu Ostern Schokolade, Ostereier und kleine Geschenke versteckt? Früher kam dieser Auftrag auch anderen Tieren zu, wie beispielsweise dem Storch, dem Fuchs oder dem Hahn. Verschiedene Geschichten versuchen den Ursprung des Osterhasen zu klären. Eine beliebte Version ist, dass das Osterbrot, welches traditionell in der Form einen Lamms gebacken wurde einmal im Ofen so stark verformte, dass es hinterher mehr wie ein Hase als ein Lamm aussah. Nachdem  dann auch die Schokoladen-Industrie den Hasen für sich entdeckte, wurde der Osterhase schnell ein fester Bestandteil des Osterfestes auf der ganzen Welt.

Wo und wie feiert ihr dieses Jahr Ostern???

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Silvester in anderen Ländern

Weihnachten als Au Pair - Should I Stay or should I Go?

 

 

Kommentar schreiben