Am Wochenende (29.9.) wurde in Indonesien/auf Bali eines der wichtigsten hinduistischen Feste gefeiert: Navratri. Das Fest geht über neun Tage und wird zu Ehren der Kriegergöttin abgehalten. Bei Festen weltweit ist das Essen natürlich besonders wichtig und traditionelle Gerichte sind im Überfluss vorhanden. Besonders beliebt ist Nasi Goreng, in Indonesien der Klassiker schlechthin. Eine Abwandlung ist Mie Goreng – hierbei werden Nudeln statt Reis verwendet. „Nasi“ steht für „gekochter Reis“ und „Goreng“ heißt „gebraten“.

Jetzt aber zum spannenden Teil – das indonesische Rezept für den Klassiker Nasi Goreng. Die einzelnen Zutaten sind eigentlich ziemlich variabel und es eignet sich gut als Gemüse-Resteverwertung. Alles was du dafür brauchst und was du bei der Zubereitung beachten solltest, findest du hier noch einmal aufgelistet:

Für 2 Personen

  • Gekochter Reis (circa 1 Tasse pro Portion)
  • 2 Eier
  • 1 rote Paprika
  • 2 Möhren
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 bis 2 Schalotten (Alternativ auch normale Zwiebeln)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer (Achtung scharf ;) je nach Geschmack erbsen- bis walnussgroß)
  • 1 Chilischote (wer es besonders scharf mag kann auch gerne zwei nehmen)
  • 2 EL Kecap Manis (eine süßliche Soja-Soße, um die du in Indonesien nicht herum kommen wirst!)
  • 3 – 5 EL Passierte Tomaten
  • Gurkenscheiben und 1 Fleischtomate zum Servieren
  • Öl, Salz

 

Zubereitung:

Chili, Schalotten/Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer fein hacken und in der Pfanne mit etwas Öl anbraten. Das Gemüse klein schneiden oder wer mag kann auch die Möhren fein hacken. Dann das Gemüse hinzugeben und alles weiter dünsten. Den gekochten Reis unterrühren und weiter braten – die Hitze etwas runter stellen. Dann Kecap Manis, passierte Tomaten und klein gehackte Frühlingszwiebeln dazu geben. Gut vermischen und salzen.

Pro Person ein Spiegelei zubereiten und die Gurke und die Tomate zum Servieren klein schneiden.

Alles auf einem Teller anrichten: Den Reis und das Gemüse aus der Pfanne auf den Teller geben, mit Gurken und Tomaten garnieren und das Spiegelei oben drauf setzen. Wer Pfeffer mag, sollte auch damit nicht sparen.

Selamat makan

 

Das könnte dich auch interessieren:

Auf nach Thailand - 10 Gründe für das Land des Lächelns

Geschichten aus dem Reisekoffer: Indonesien - das Land der tausend Inseln

Fernweh - Sehnsucht nach Abenteuer

 

Kommentar schreiben