Überall hört man derzeit das Thema Nachhaltigkeit. Und auch beim Thema Reisen ist der "Green Lifestyle" bei den meisten von uns in irgendeiner Form angekommen. Auch wir finden es unglaublich wichtig, dass wir uns ernsthaft mit dem Thema des nachhaltigen Reisens auseinandersetzen. Jeder noch so kleine Schritt, ist ein Schritt in die richtige Richtung!


Wie komme ich an mein Reiseziel?

Zum gewünschten Reiseziel mit dem Flugzeug zu fliegen ist bequem, schnell und oftmals auch sehr günstig. Aber hast du dich schon einmal gefragt, ob du dein Reiseziel auch mit dem Bus oder Zug erreichen kannst? Viele Orte innerhalb Europas kannst du auch einfach erreichen ohne in den Flieger zu steigen.
Man muss natürlich auch nicht immer um die halbe Welt reisen um eine andere Kultur kennenlernen und dort an einem Austauschprogramm teilnehmen zu können! Ein Au Pair oder Work and Travel Aufenthalt ist ebenso in Europa möglich und bestimmt genauso spannend!
Auch innerhalb eines Landes ist ein Inlandsflug nicht immer nötig und das Land mit anderen Verkehrsmitteln zu bereisen kann zwar länger dauern, dafür aber auch einen neuen Einblick geben. Statt zu fliegen und möglichst viele Orte zu bereisen, kann es auch spannend sein nur eine Region zu erkunden und diese zu Fuß beim Wandern, mit dem Fahrrad, Boot etc. von einer anderen Seite kennenzulernen. Sollte der Flug nicht zu umgehen sein, weil dein gewünschtes Reiseziel zum Beispiel in Thailand oder Südafrika liegt, dann hast du die Möglichkeiten deinen Flug zu kompensieren. Häufig kannst du dies direkt bei der Flugbuchung der Airline vornehmen. Sollte dies nicht möglich sein, kannst du beispielsweise bei Atmosfair einen C02 Ausgleich  vornehmen. In dem du dein Start und Zielort einträgst, wir kann einfach der CO2 Fußabdruck berechnet und du kannst ganz einfach deinen Klimaschutzbeitrag leisten in dem du das verursachte CO2 kompensierst.

Essen – regional und saisonal

Auf deiner Reise wirst du sicherlich auch die lokalen Köstlichkeiten probieren. Solltest du während deiner Reise einkaufen gehen, kannst du ganz einfach darauf achten lokales und saisonales Obst und Gemüse einzukaufen. Das schmeckt nicht nur besser sondern ist auch günstiger als Lebensmittel zu kaufen, die aus anderen Ländern importiert werden müssen. Gleichzeitig lernst du tolle neue und typische Gerichte und Obstsorten kennen. Statt FastFood-Ketten zu unterstützen und dort Essen zu bestellen, kannst du lokale Anbieter suchen und diese durch deinen Einkauf unterstützen. So konsumierst du lokal und kannst fair bezahlen.

Müll, Müll und noch mehr Müll

Die Bilder von Stränden, die von Plastik überflutet werden, kennt fast jeder und jeder kann einen Beitrag leisten, die Situation zu verbessern. Wichtig ist, dass du die Umwelt und Natur respektierst und du die Orte so verlassen solltest, wie du die vorgefunden hast. Verbinde eine Wanderung und Joggen mit Plogging und sammle Müll auf während du die Umgebung erkundest. Auch am Strand kann man ganz einfach eine halbe Stunde in ein Beach Clean up investieren und dabei helfen bei der Säuberung zu helfen. Ob alleine oder in einer kleinen Gruppe Müllsammeln, kann man ohne große Vorbereitung: Alles was du dazu brauchst ist eine leere Tasche/Beutel um den Müll darin zu sammeln und bei Möglichkeit Handschuhe und schon kann es losgehen. Wenn du nicht nur den Müll einsammeln sondern dich auch mit der Vermeidung von Müll auseinander setzen möchtest, schau mal auf Social Media Kanälen nach dem Thema „Zero Waste“, dort findest du viele inspirierende und oftmals einfach umzusetzende Alternativen, wie du deine Gewohnheiten ändern kannst und somit weniger Müll produzierst.

Änder was - So einfach geht’s:

1.    Vor der Reise kannst du natürlich bereits darauf achten, dass du dir eine grüne Packliste zusammenstellst. Hier kannst du schnelltrocknende Handtücher kaufen, Kosmetik und Drogerieartikel ohne Mikroplastik etc
2.    Nutze die „grüne“ Suchmaschine Ecosia bei deiner Urlaubsrecherche, mach was für die Umwelt während du online surfst
3.    Verzichte auf Plastikstrohhalme, Plastiktüten und ToGo Becher und lerne „Nein“ zu Plastik zu sagen
4.    Nutze wiederverwendbare Trinkflaschen - Wasser-Refill-Stationen gibt es in vielen Ländern in Unterkünften/Hotels etc., sodass du täglich sehr viel anfallenden und unnötigen Plastikmüll vermeiden kannst
5.    Sei vorbereitet und nehme Stoffbeutel/Jute beutel beim Einkaufen mit
6.    Kaufe faire, nachhaltige Souvenirs
7.    Muss es das Zimmer mit Klimaanlage und Pool sein? Oftmals reicht ein Ventilator aus und auch während deines Aufenthaltes kannst du auf den täglichen Handtuchtausch verzichten und somit aktiv mithelfen
8.    Viele Länder sind mit Wasserknappheit betroffen- versuche daher sparsam mit Wasser um zugehen. Schalte das Wasser z.B. beim Duschen und Zähneputzen aus wenn du es nicht brauchst
9.    Wäsche waschen- nutze ökologische Reinigungsmittel
10.    Batterien oder elektronische Produkte passen auch noch am Ende des Aufenthaltes in den Rucksack- nimm die Produkte mit in die Heimat zum recyclen und lasse deinen Müll nicht im Zielland
11.    Nach dem Urlaub gibt es viele Utensilien die du nicht mehr benötigen wirst. Verschenke oder verleihe deine Urlaubsausstattung verschenken und repariere kaputt gegangenes nach dem Prinzip: Reuse, reduce, recycle, repair, refuse
 

Das könnte dich auch interessieren:

Datenschutz und Social Media im Ausland

 

Kommentar schreiben