Ihr seid gerade als Freiwillige/r in Chile oder einfach auf Rundreise durch Südamerika?! Dann solltet ihr auf jeden Fall einen Zwischenstopp in der kunterbunten Hafenstadt Valparaíso einlegen! Valparaíso ist für ihre steilen Standseilbahnen (von denen es ganze 16 Stück gibt und die einen bequem die Hügel hinauf bringen) und die mit bunten Graffitis verzierten Häuser bekannt.

Früher einmal der größte Seehafen in Lateinamerika, lebt die Stadt, die seit 2003 von der UNESCO auf der Liste des schützenswerten Weltkulturerbes geführt wird, heute größtenteils vom Tourismus. Kein Wunder, dass jeden Tag zahlreiche Kreuzfahrtschiffe im Hafen von „Valpo“ (wie die Einheimischen die Stadt nennen) anlegen, denn ein Spaziergang durch die verwinkelten Gassen offenbart so manches phantasievolle Graffitikunstwerk.

Schaut man genauer hin, fällt auf, dass viele Künstler besondere Erkennungszeichen in ihre Werke einfließen lässt. Ein Beispiel ist der in Valparíso geborene  Künstler INTI, der sich auf einigen der Hauswände verewigt hat. Seine Werke kreisen meistens um seinen Geburtsort und die lateinamerikanische Kultur und zeigen häufig Puppen, die typisch chilenische Trachten tragen und mit Symbolen der Inka-Kultur, von Religion, Leben und Tod geschmückt sind. Beim Schlendern durch die Gassen entdeckt man verschiedenste Werke und hinter jeder Ecke verbirgt sich immer wieder etwas Neues. Manchmal in düsteren Farben und manchmal schreiend-bunt gehalten, weiche Formen wechseln sich ab mit harten Kanten, abstrakter Wahnsinn reiht sich an realistische Portraits - für jeden Geschmack ist etwas dabei und so verfliegt schnell der ganze Nachmittag im Bann dieser Kunstwerke.

Hungrig vom Herumspazieren? Dann sind die Alfajores von Don Sergio ein Geheimtipp und eine echte chilenische Spezialität, die er aus seinem Haus in einer der zahlreichen Gassen heraus verkauft.  Sie bestehen aus zwei Keksen mit einer Karamelcreme in der Mitte, die dann noch einmal in Schokolade getunkt werden. Die „Alfies“, wie sie auch kurz genannt werden, hören sich zunächst vielleicht nicht sehr spektakulär an, schmecken aber super und man sollte sie sich nicht entgehen lassen!

Abends geht der bunte Trubel in den zahlreichen Bars und Restaurants der Stadt weiter. Bei einem typisch-chilenischen Cocktail, dem Terremoto (heißt übersetzt übrigens Erdbeben) und ein paar leckeren Empanadas, kann man den Abend schön ausklingen lassen.

Valparaíso ist definitiv ein Highlight jeder Chile - Reise und ist ein perfekter Ort, um in die bunte chilenische Kultur und Lebensweise einzutauchen und sich von ihr begeistern zu lassen.

 

Das könnte dir auch gefallen:

10 Gründe für eine Reise nach Peru

Warum du unbedingt mal nach Argentinien reisen solltest?

Lateinamerika bereisen, auch ohne Sprachkenntnisse - geht das?

Kommentar schreiben