Scrollt man die letzten Monate durch Instagram oder kommt im Freundkreis auf das Thema Reisen zu sprechen, findet sich dort mit Sicherheit mindestens eine Person, die vor gar nicht so langer Zeit auf Bali war. Keine Frage, die im indischen Ozean liegende Insel gehört heute zu den beliebtesten Reisezielen. Kein Wunder, neben traumhaften Stränden, die zum Surfen einladen, überzeugen vor allem die tropisch-warmen Temperaturen, die kulinarische Vielfalt und eine einmalig spirituelle Kultur von der indonesischen Insel.

Über Multikultur hast du die Auswahl zwischen verschiedenen Freiwilligendiensten, die du in diesem Paradies absolvieren und somit die balinesische Kultur hautnah erleben kannst. Damit du während dieser Zeit so viel wie möglich sehen und erleben kannst findest du hier die besten Tipps für deine freien Wochenenden auf Bali.


1. Entdecke die Yoga-Kultur auf Bali
Bali wird auch als die „Insel der Götter“ bezeichnet und besitzt tatsächlich ganz besondere spirituelle Vibes: Überall siehst du Tempel, Zeremonien, bunte Opfergaben und es riecht fast überall nach Räucherstäbchen. Wo könnte man also besser Körper und Geist in Einklang bringen, sich in Achtsamkeit und Meditation üben oder einfach nur entspannen als auf Bali? In Ubud –was auch als spirituelles Zentrum Balis bezeichnet wird- findest du zahlreiche Yoga-Studios die zu walk-in-sessions einladen. Besonders das bekannte Yogabarn gilt als Mekka für Yogis, aber auch andere Studios, vor allem in Ubud, Canggu und Uluwatu, sind perfekt für eine Yoga-Session auf Bali.


2. Tanze auf den Strandpartys in Uluwatu
Die wunderschönen Strände rund um Uluwatu auf der Bukit-Halbinsel im Süden Balis gelten als das Paradies für Surfer. Wenn du nach einem anstrengenden Tag auf dem Board einfach nur entspannen und das Leben auf Bali genießen willst, solltest du eine Strandparty in Uluwatu auf keinen Fall verpassen. Samstags trifft man sich nach Sonnenuntergang am Padang Padang Beach, sonntags geht’s in den Beachclub Single Fin und auch im Cashew Tree kann man einen Abend mit guter Musik, Drinks und leckerem (auch veganen) Essen verbringen.


3. Erlebe den Sonnenaufgang auf dem Gunung Batur
Der Gunung Batur ist ein noch immer aktiver Vulkan, der 1717 Meter hoch ist und sich in Bangli im Norden Balis befindet. Bei einer Wanderung auf den 20.000 Jahre alten Gunung Batur hast du die Möglichkeit, den schönsten Sonnenaufgang auf ganz Bali zu sehen. Dafür kannst du ganz problemlos über zahlreiche Anbieter eine Sunrise-Trekking-Tour buchen. Um zwei Uhr morgens geht es mit Taschenlampen bewaffnet am Fuße des Vulkans los, um pünktlich zum Sonnenaufgang am Gipfel des Vulkans anzukommen. Belohnt für diesen Weg wirst du nicht nur mit einem atemberaubenden Blick über Bali, sondern auch auf Krater und Landschaften die von der Lava des Vulkans gezeichnet wurden.


4. Lerne balinesisch Kochen von den Locals
Bei deinem Aufenthalt fällt dir sicher auf, dass sich auf Bali traditionelle Restaurants – die sogenannten Warungs - hippe Cafés und lokale Märkte aneinanderreihen. Die Esskultur ist vielfältig und exotisch und auch für Vegetarier und Veganer ist Bali ein kulinarisches Paradies. Was bietet sich also mehr an als inmitten von Reisfeldern von den Locals in die balinesische Kochkunst eingewiesen zu werden und so auch deinen Leuten Zuhause ein leckeres Gado Gado, ein balinesisches Curry oder zum Dessert einen traditionellen schwarzen Reispudding zaubern zu können?

 

Das könnte dich auch interessieren...

Fernweh- Sehnsucht nach Abenteuern

Gut vorbereitet auf dem Weg ins Ausland

Packliste für die Freiwilligenarbeit im Ausland

 

Kommentar schreiben