Viele Au Pairs freuen sich auf ihren Auslandsaufenthalt und das Leben in einer Gastfamilie. Einige haben jedoch Angst davor, dass es vor Ort dann doch nicht so klappt wie gedacht und im schlimmsten Fall ein Gastfamilienwechsel durchgeführt werden muss. Wie du einen Wechsel vorbeugen kannst und ob ein Wechsel wirklich immer eine negative Erfahrung sein muss, erfährst du in diesem Bericht.

Ein Gastfamilienwechsel kann man verhindern

Oftmals möchten Au Pairs die Gastfamilie wechseln, da das Leben in der Familie ganz anders ist, als sie es sich im Vorhinein vorgestellt haben. Dagegen kann man jedoch etwas tun! Mache dir spätestens während der Erstellung deiner Bewerbungsunterlagen Gedanken über den Auslandsaufenthalt und überlege, welche Erwartungen du hast und wie du dein Au Pair-Jahr verbringen möchtest. Den einen oder anderen Wunsch kannst du bereits im Brief an deine potenzielle Gastfamilie ausdrücken. Wenn es dir beispielsweise wichtig ist, ein Teil der Gastfamilie zu werden, dann äußere diese Vorstellung bereits in der Bewerbung. Achte auch auf die Angaben in der Bewerbung und im Emails und Gesprächen mit der Gastfamilie um herauszufinden, welche Erwartungen sie an das Au Pair haben. Schreibt diese zum Beispiel, dass sie es schön fänden wenn du auch die Wochenenden mit ihnen verbringst oder erwähnt die Familie vielleicht, dass sie auch gerne öfters als Familie ohne das Au Pair Unternehmungen am Wochenende machen möchte? Auch die Kindererziehung oder wie du Zeit mit den Kindern gestalten sollst kann von Familie zu Familie unterschiedlich ausfallen. Du kannst in Emails und Skype- Gesprächen darauf eingehen und Fragen stellen und dadurch herausfinden, ob du und die Familie gut zusammen passen.
Ein Gastfamilienwechsel kann anstehen, wenn man vorab nicht geklärt hat, ob man die gleichen Vorstellungen und Erwartungen hat. Natürlich muss nicht immer alles von Anfang an perfekt sein. Vieles pendelt sich auch erst ein, wenn du bei der Familie lebst – denn schließlich müssen sich alle an die neue Situation gewöhnen. Die Teilnahme an einem Vorbereitungsworkshop zum Thema „Au Pair“ wird dringend empfohlen, denn hier lernst du wie du dich auf bestimmte Situation vorbereiten und mit Konflikten umgehen kannst und setzt dich ausführlich mit dem Au Pair Aufenthalt auseinander. So weißt du bereits was auf dich zu kommt, wie du mit Heimweh umgehen kannst und welche Schritte du gehst, wenn du die Familie tatsächlich wechseln möchtest.

Gib dir und der Familie Zeit

Für alle Beteiligten ist die Situation neu, für die Gasteltern, die Kinder und natürlich auch für dich- und alle müssen sich erst einmal daran gewöhnen. Bei dem einen geht dies schneller, der andere braucht etwas mehr Zeit. Insbesondere die Kinder der Gastfamilie testen zu Beginn die Grenzen bei einem neuen Au Pair aus und müssen zudem erst einmal Vertrauen zu dir aufbauen. Wichtig ist es daher, dass du nicht verzweifelst, wenn am Anfang nicht alles reibungslos funktioniert. Anfangsschwierigkeiten gehören dazu und sind völlig normal. Du wächst an den neuen Herausforderungen und lernst eine Menge dazu- also schätze die vielen neuen Erfahrungen und gib dir genug Zeit bei der Familie anzukommen und dich einzuleben.

Die Kommunikation- Das A und O während eines Auslandsaufenthaltes

Die Wichtigkeit der Kommunikation zwischen Au Pairs und der Gastfamilie wird häufig unterschätzt. Gerade am Anfang kann es aufgrund von Sprachbarrieren zu Missverständnissen kommen. Auch die Kultur ist eine andere und jede Familie lebt und erzieht ihre Kinder anders, als du es ggf. gewohnt bist. Solltest du unsicher sein, ob du deine Aufgaben richtig machst, bitte die Familie um ein Feedback–Gespräch und frage sie, ob sie zufrieden sind wie du die Tätigkeiten ausführst oder ob du ggf. etwas ändern solltest. Wichtig für ein solches Gespräch ist insbesondere der richtige Zeitpunkt. Wähle gemeinsam mit den Gasteltern einen Termin aus, an dem ihr euch zusammen setzt. Auch wenn du Probleme mit den Kindern hast, bitte die Eltern um Tipps, wie du in bestimmten Situationen mit ihren Kindern umgehen sollst. Sie kennen ihre Kinder schließlich am besten und können dir garantiert Tipps geben und helfen dir gerne weiter. Auch der Austausch mit anderen Au Pairs kann helfen um sich klar zu machen, dass auch bei anderen Au Pairs nicht alles von Anfang an perfekt läuft und es hin und wieder auch zu Problemen kommt, da sich die Au Pairs und ihre Gastfamilien erst einmal kennenlernen müssen. Wichtig bei aufkommenden Problemen ist, dass du lösungsorientiert an diese heran gehst und immer das Gespräch mit der Gastfamilie suchst. Denn wenn die Probleme nicht angesprochen werden, können sie auch nicht gelöst werden.

Der Wechsel – Ein Albtraum oder Wendepunkt?

Au Pairs berichten häufig über die Gastfamiliensuche, dass sie sich nach Gesprächen per Skype oder Telefon mit einer Gastfamilie sicher waren: das ist DIE perfekte Gastfamilie. Im Gastland angekommen kann ein Au Pair oder eben auch die Gastfamilie nach einiger Zeit jedoch merken, dass die Chemie einfach nicht passt und man sich das Zusammenleben anders vorgestellt hat. Wenn man mit den Kindern gut klar kommt und trotzdem eine angenehme Zeit hat, kann man sich ggf. mit der Situation arrangieren und trotzdem ein tolles Au Pair Jahr erleben. Sollte es jedoch nicht funktionieren hat man viele Möglichkeiten. Zuerst solltest du versuchen durch Gespräche mit den Gasteltern nach einer Lösung zu finden. Sollte dies nicht zufriedenstellend sein, kontaktiere die Partnerorganisation in deinem Gastland und bitte sie um Rat. Natürlich kannst du auch die Organisation in Deutschland benachrichtigen, wenn du unsicher bist, ob du evtl. zu viele Stunden arbeitest oder welche Aufgaben zu einem Au Pair Aufenthalt dazu gehören und welche nicht. Solltest du merken, dass du und die Gastfamilie einfach nicht zusammen passt, dann kontaktiere im nächsten Schritt die Organisation und teile ihr mit, dass du die Familie wechseln möchtest. Die genauen Schritte in einem solchem Prozess können sich von Land zu Land unterscheiden und werden dir daher in der konkreten Situation noch einmal im Detail erklärt. Wenn du die Gastfamilie verlassen möchtest und neue Gastfamilienvorschläge erhalten hast, kläre die Dinge ab, die dir wichtig sind und versuche dadurch herauszufinden, ob diese Familie besser zu dir passt als die letzte. Viele Au Pairs berichten sogar, dass der Familienwechsel ein Wendepunkt für sie war und der Wechsel die beste Entscheidung war, die sie treffen konnten. Denn nach dem Wechsel haben sie genau die Familie gefunden, die sie gesucht haben.
Auch wenn ein Gastfamilienwechsel häufig mit der schlimmsten Situation die in einem Au Pair Aufenthalt auftreten kann, assoziiert wird, muss dies gar nicht der Fall sein. Denn es kann auch ein ganz toller Neuanfang sein!

Das könnte dich auch interessieren:

Au Pair: Startschwierigkeiten und Probleme mit den Kindern
Familienleben hier und im Ausland – jede Familie ist anders

Kommentar schreiben