Du hast dir nach dem Abi oder nach dem Studium eine Auszeit im Ausland gegönnt, bzw. planst gerade deine aufregende Zeit, und fragst dich, wie du diese Zeit in deinem Lebenslauf einbringen kannst?! Wir teilen heute 5 Tipps mit dir, die deine Sorgen um die berühmt berüchtigte „Lücke im Lebenslauf“ verfliegen lassen.

 

1. Mache dir im Vorfeld Gedanken!

Wenn du schon vor deiner „Auszeit“ weißt, welche berufliche Richtung du später einschlagen möchtest, stimme deinen Auslandsaufenthalt wenn möglich darauf ab. Vielleicht ist ein Auslandspraktikum in deinem Wunschberufsfeld eine Option, oder aber ein Au Pair oder Freiwilligen - Aufenthalt, wenn du später im sozialen Bereich tätig werden möchtest.
Ein Muss ist das natürlich nicht – du kannst dir auch einfach eine Auszeit zur (Neu-) Orientierung gönnen! 

 

2. Benenne deine neu erworbenen Fähigkeiten!

Du sammelst während deines Auslandsaufenthaltes viele Erfahrungen in den unterschiedlichsten Bereichen, welche dir für deinen zukünftigen Job zugute kommen werden! Überlege dir, was du in der Zeit gelernt hast, welche Herausforderungen du gemeistert hast und wie du dich verändert hast. Mache dir am besten eine Liste!
Sicher hast du neben deinen Sprachkenntnissen auch deine soft skills (persönliche und soziale Kompetenzen) verbessert. Arbeitgeber legen besonders großen Wert auf Eigenständigkeit, Flexibilität, Teamfähigkeit (im multikulturellen Umfeld), Kommunikationsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein.

 

3. Platziere deinen Auslandsaufenthalt richtig!

Dein Auslandsaufenthalt kann generell an verschiedenen Stellen in deinem Lebenslauf auftauchen. Hier kommt es darauf an, was genau du im Ausland gemacht hast. Sei in jedem Fall ehrlich und so spezifisch wie möglich! Wenn du primär zum Erwerb von Sprachkenntnissen ins Ausland gegangen bist, erwähne deinen Auslandsaufenthalt unter dem Punkt „Ausbildung“. Hast du ein Auslandspraktikum oder eine ehrenamtliche Tätigkeit in Verbindung mit einem Sprachkurs ausgeführt, kannst du diese auch unter dem Punkt „Berufserfahrung“ aufführen. Bei einem Au Pair oder Work & Travel Aufenthalt legst du am besten die Kategorie „Auslandserfahrung“ an. Hier kannst du aufführen, welche Auslandserfahrungen du schon gesammelt hast. Besonders bei einem Work & Travel Aufenthalt ist es wichtig, dass du ehrlich angibst, welche Jobs du genau ausgeübt hast.


4. Wähle den richtigen Inhalt für die Platzierung in deinem Lebenslauf!

Genau wie bei Tätigkeiten im Inland, solltest du deine Zeit im Ausland so detailliert wie möglich beschreiben. Folgende Infos sollten genannt werden:

-    Name des Programms/ Firma, wo dein Praktikum stattgefunden hat bzw. wo du freiwillige Arbeit geleistet hast
-    Ort des Aufenthaltes (Stadt/Land)
-    Zeitraum
-    Ggf. erreichter Abschluss (evtl. mit Note)
-    Ggf. Unterricht an dem teilgenommen wurde, sowie außerschulische Aktivitäten
-    Zusätzliche praktische Arbeitserfahrung


5. Finde die richtigen Worte!

Lege deinem Lebenslauf ein ansprechendes Bewerbungsschreiben bei und achte dabei besonders auf Aktionsverben. Beispiele hierfür sind: angepasst, verbessert, absolviert, eingetaucht, organisiert, gereist, ausgetauscht, gefördert, zusammengearbeitet.
Flechte diese Begriffe in deine Sätze ein, um einen positiven Eindruck zu vermitteln! Z.B.:

Während meines Auslandsaufenthaltes …
„habe ich mich an das Leben in einer Gastfamilie in England angepasst.“
„bin ich in die thailändische Kultur eingetaucht.“
„habe ich gelernt, mit Menschen verschiedener Hintergründe und Kulturen zu kommunizieren, wodurch ich meinen Horizont erweitert habe.“

Gerade bei einer Online-Bewerbung oder einem Xing/LinkedIn Profil solltest du darauf achten, die richtigen „Keywords“ zu nutzen. Behalte die Stellenausschreibung im Hinterkopf und überlege dir, welche deiner Fähigkeiten besonders gut zu der Stelle passen.
Keywords sind z.B.: Flexibilität, Sprachkenntnisse, Kompetenzen im kulturellen Bereich, Problemlösungsfähigkeiten, gutes Zeitmanagement, Sensibilität gegenüber fremder Kulturen, Entscheidungsfreudigkeit.

Wie du siehst, muss ein Auslandsaufenthalt nicht gleich eine „Lücke im Lebenslauf“ mit sich bringen, sondern wird inzwischen von vielen Arbeitgebern gern gesehen oder sogar erwartet. Dein Auslandsaufenthalt zeigt, dass du eine weltoffene, neugierige, eigenständige und interessante Person bist. Setze deinen Auslandsaufenthalt gekonnt in Szene und hebe dich so von der Masse ab!

Dies könnte dich auch interessieren:
3 Monate, 6 Monate oder vielleicht doch ein ganzes Jahr? Wie lange sollte man ins Ausland gehen?
Wenn nicht jetzt ins Ausland wann dann? Gedanken für Unentschlossene

Kommentar schreiben