„Massachusetts: known for the Red Sox and Patriots, Dunkin‘ addicts, notorious bad drivers and our infamous Boston accents. What can I say, we’re wicked awesome!”

In meinem Au Pair Jahr hatte ich das Glück in einem Vorort von Boston zu leben und habe diese Stadt in mein Herz geschlossen. Wer also im Rahmen seines eigenen Au Pair Aufenthalts oder einer USA Reise die Chance hat Boston zu entdecken, dem gebe ich jetzt ein paar Geheimtipps - meine Must-do und Must-See – mit auf dem Weg...

Boston ist eine der ältesten Städte in den USA und geprägt durch seine Historische Bedeutung. Aber nicht nur für Geschichtsliebhaber ist Boston ein Muss, sondern auch für alle die eine schöne Mischung von Großstadt und Kleinstadt Feeling erleben möchten. Downtown Boston ist vielleicht nicht so groß wie man es erwartet, aber dadurch kann man fast alles zu Fuß erreichen. Und wem gerade nicht zu laufen zumute ist, der steigt einfach in die T (so nennen die Bostonian ihre U-Bahn) und ist im Handumdrehen an seinem Ziel.

Da man einen schönen sonnigen Tag in Boston am besten mit einem Kaffee startet, liegt es nahe sich auf dem Weg schnell einen To-Go zu besorgen. Wer hier jetzt aber nach einem Starbucks Ausschau hält, macht einen Fehler. Klar, gibt es auch Starbucks in Boston, aber ein richtiger Bostonian holt seinen Kaffee beim Dunkin‘ (gerne in Kombination mit einem Donut – what a surprise).

Am besten kann man die Stadt kennenlernen, indem man den Freedom Trail entlang läuft. Dieser ist ca. 4km lang und führt dich vorbei an 17 historischen Sehenswürdigkeiten, die im Zusammenhang mit der Amerikanischen Revolution stehen und der Boston Tea Party des 18. Jahrhunderts. Du kannst ihn ganz einfach erkennen, da es ein tatsächlicher Pfad aus roten Ziegelsteinen ist, der durch die gesamte Stadt verläuft. Es gibt geführte Touren, die dich mit weiteren Informationen und Geschichten versorgen oder du wagst die Entdeckungstour auf eigene Faust. Auch wenn du nicht Geschichtlich Interessiert bist, kannst du den Freedom Trail als Orientierungspunkt nutzen.

Der Pfad selber startet im Boston Common, ein Park im Herzen der Stadt. Er ist wohl der älteste öffentliche Park der USA und ist heute ein beliebter Spot für junge Leute. Aber auch die vielen Eichhörnchen lieben den Park. Sein Frog Pond  bietet im Sommer einen schönen Ort zum Abkühlen, während man im Winter Schlittschuh fahren kann. Direkt neben den Commons schließt sich der Boston Public Garden an.  Der Botanische Garten blüht im Frühjahr und Sommer auf und Touristen erfreuen sich gerne an den Schwan Booten, die über den Teich fahren, und an den goldenen Enten Statuen, die auf das amerikanische Kinderbuch „Make Way for Ducklings“ von Robert McCloskey basieren.

Vom Park aus ist es auch nicht weit bis Beacon Hill. Dieses Stadtviertel ist geprägt vom Viktorianischen Baustil und das Zuhause von süßen Boutiquen und Cafés. Wer ein schönes Bild für Instagram machen will, der sollte sich die Acorn Street nicht entgehen lassen ;-)

Harvard ist wohl eine der bekanntesten Elite Universtäten der Staaten. Diese findet ihr auf der anderen Seite des Flusses – des Charles River – im Stadtteil Cambridge.  Die Architektur der Universität ist wirklich beeindruckend, genau wie das gesamte Viertel. Auch hier findest du all die süßen Cafés und kleine Restaurants, wo sich die Studenten treffen.  Von der Cambridge Seite des Flusses hast du außerdem einen tollen Blick auf die Skyline von Boston. Auch die verschiedensten Wassersport Arten werden auf dem Charles River angeboten, so kannst du zum Beispiel Kanu fahren oder Stand- Up-Paddling ausprobieren.  Gerade im Sommer eine beliebte Aktivität.

Aber auch der Hafen Bostons bietet eine schöne Aussicht und lädt zum Verweilen ein. Von hier aus ist auch der Faneuill Hall Marketplace und Quincy Market nicht weit. Dort kannst du dich durch internationale und nationale Küche futtern und seit neusten auch dein Sex-and-the-City  Feeling in der Magnolia Bakery erleben. 

Wer noch nicht satt ist und zum Abendessen lieber in einem schönen Restaurant zur Ruhe kommen möchte, der findet im North End – nicht weit vom Hafen – zahlreiche Italienische Lokale.
Wem lieber nach Shoppen ist der sollte sich die Newbury Street  nicht entgehen lassen.  In unmittelbarer Nähe befindet sich auch der Prudential Tower mit einer Aussichtsplattform, wo ihr einen Atemberaubenden Blick über Boston bekommt und auch das Fenway Stadion, dem Zuhause der Red Sox, entdecken könnt.

Boston bietet den idealen Ort für ein Wochenend-Trip, wer also Lust bekommen hat die USA zu entdecken, der kann sich hier über unser Au Pair Programm informieren und dann schlenderst du vielleicht selbst bald durch die Straßen von Boston!

 

Das könnte dich auch interessieren:

Hab ich Chancen in den USA? Als Au Pair nach Amerika!

Geschichten aus dem Reisekoffer: Travel Month in den USA

Kommentar schreiben