Die Beziehung zu den Kindern während deines AuPair Aufenthalts ist natürlich enorm wichtig für eine schöne Zeit. Es ist ganz normal, wenn es mit den Kindern zu Beginn noch Schwierigkeiten gibt. Lass dich davon nicht verunsichern, sondern gib dir und deinen Kleinen die Zeit euch besser kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen. Hier findest du ein paar Tipps für die Eingewöhnungsphase und andere kleine Herausforderungen.

Zeit für Eingewöhnung

Die ersten Tage nach deiner Ankunft in der Familie sind für alle aufregend. Nicht nur du, bestimmt auch die Gasteltern und Kinder sind gespannt und voller Vorfreude. Um dich schon im Voraus auf die Kinder einstellen zu können, zögere nicht die Eltern bei Gesprächen vor deiner Ankunft über die Kleinen auszufragen. Oft kann es helfen sich wertvolle Tipps zum Umgang mit den Kindern von einem ehemaligen oder dem momentanen AuPair der Familie geben zu lassen.
Vergiss nicht, dass alle Kinder unterschiedlich sind. Das eine wird ein neues AuPair sofort in die Arme schließen, andere reagieren zu Beginn vielleicht schüchterner. Denk daran dass es für die Kinder oft eine große Umstellung ist sich auf einen neuen Menschen in der Familie einzulassen. Vielleicht mussten sie sich gerade erst von einem liebgewonnenen AuPair verabschieden und sind dir gegenüber zunächst skeptisch. Nimm dies nicht persönlich und denk daran, dass du am Ende deiner AuPair Zeit genau dieses liebgewonnene AuPair sein wirst. Gerade am Anfang ist es wichtig geduldig zu bleiben und immer wieder auf die Kinder zuzugehen. Auch wenn es in der ersten Zeit frustrierend sein kann, deine Geduld wird bestimmt belohnt werden! Die erste Umarmung oder ein gemeinsamer Lachanfall wird dir immer in Erinnerung bleiben :)
Gerade wenn du dich in den ersten Tagen noch unsicher fühlst, achte darauf dass du die richtige Handynummer und Nummer des Arbeitsplatzes deiner Gasteltern. So kannst du dir sicher sein bei Fragen und Unsicherheiten immer jemanden erreichen zu können.

Trotzphase und Zankereien

Gerade bei drei- bis fünfjährigen Kindern kann es manchmal an die Nerven gehen. Die „ich kann das schon alleine“- und Trotzphase können einen ganz schön fordern. Auch hier ist das Zauberwort „Geduld“. Bespreche im Voraus mit den Eltern, wie sie ihre Kinder erziehen möchten und wie sie in schwierigeren Phasen mit den Kindern umgehen. Wenn du dich dennoch überfordert fühlst oder auf extreme Ablehnung oder Ungehorsam bei den Kindern stößt, ist es wichtig dies mit den Eltern in Ruhe und genau zu besprechen. Gemeinsam solltet ihr in der Lage sein einen Umgang für schwierige Situationen mit den Kindern zu finden. Wenn du und deine Gasteltern an einem Strang zieht erleichtert das die Umsetzung der Erziehung. Versuche auch dein Verhalten zu reflektieren um herauszufinden ob die Kinder auf einen anderen Umgang besser reagieren. Der Austausch mit den Eltern oder auch anderen AuPairs kann nach einem anstrengenden Tag Trost spenden. Bleib selbstbewusst und positiv, es wird auch wunderbare Tage und Erfahrungen mit den Kindern geben, die dich für deine Ausdauer belohnen werden!

Verlass dich auch deine Erfahrung und gehe mit viel Geduld und Zuversicht an den Start! :)

 

Das könnte dir auch gefallen: 

Streit mit den Gasteltern - was nun?

Probleme beim Einleben

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren