Dein Auslandsaufenthalt als Au Pair, Work and Travel Maker oder Freiwillige/r hat begonnen und du merkst plötzlich, dass alles ganz anders ist, als du es erwartet hast? Erwartung und Realität können oftmals sehr weit auseinander liegen. Das kann entweder zu einer positiven Überraschung oder eben auch zu einer Enttäuschung führen, die Frustration und Unzufriedenheit mit sich bringt und den Auslandsaufenthalt stark beeinflussen kann. Aber wie vermeidet man „falsche“  Erwartungen oder geht man mit zu hohen Erwartungen während der Reise um?

Es ist völlig normal, dass du als Reisende/r deinem Auslandsaufenthalt mit bestimmten Vorstellungen und Erwartungen entgegen blickst. Denn Vorstellungen und Erwartungen verschaffen dir vor der Ausreise ein Gefühl von Sicherheit. Die Vorstellungen von bestimmten Ereignissen, die in der Zukunft liegen sind oftmals mit deinen eigenen Wünschen, Zielen und Vermutungen verbunden und spiegeln wieder, wie du dir deinen Aufenthalt erhoffst.

Damit keine große Enttäuschung aufkommt, überlege dir, was du dir vor deiner Reise von deinem Auslandsaufenthalt erwartet hast?

- Eine neue Kultur kennenzulernen

- Deine Sprachkenntnisse zu verbessern

- Arbeitserfahrung in einem abwechslungsreichen, tollen Job zu sammeln

- Dich in einem Projekt zu engagieren und wertvolle Aufgaben zu unterstützen

- In einer Gastfamilie zu leben, ihren Alltag kennenzulernen und eine tolle Zeit mit den Kindern zu verbringen

- Neue Freundschaften mit Leuten aus der ganzen Welt zu schließen

- Die Welt zu verbessern

- Oder einfach nur Spaß zu haben?

Versuche zu reflektieren wie du dich fühlst, wenn diese Erwartungen nicht erfüllt werden sollten. Bist du enttäuscht, frustriert oder sogar verärgert? Unternehme nun den Versuch deine vor dem Aufenthalt vielleicht sogar unrealistischen, formulierten Erwartungen aus deinem Kopf zu streichen und dem Projekt, der Gastfamilie, deinem neuen Job oder Praktikum ganz unvoreingenommen zu begegnen.

Sicherlich ist es dann bereits einfacher, dich an die neue Situation zu gewöhnen, sie zu akzeptieren und vor allem auch, dich auf das NEUE einzulassen. Die innere Einstellung kann nämlich sehr entscheidend dafür sein, wie sich dein Auslandsaufenthalt entwickelt.

Denn bereits ein und dieselbe Aufgabe kann in verschiedensten Familien, Projekten und Situationen sehr unterschiedlich wahrgenommen und gelöst werden und die eigene Ansicht muss nicht immer die „Richtige“ und Einzige sein. Flexibilität und Offenheit sind häufig genannte Voraussetzungen, um an einem Austauschprogramm teilnehmen zu können und werden von Teilnehmenden vor der Ausreise oft als selbstverständlich wahrgenommen.

Im Zielland angekommen, gerät dies jedoch manchmal in Vergessenheit. Dabei ist es besonders wichtig, sich auf neue Situationen einlassen zu wollen, flexibel zu sein und Offenheit zu zeigen, auch wenn die Situationen anders sind als erwartet. Versuche beispielsweise Aufgaben als Herausforderung wahrzunehmen, statt den Kopf in den Sand zu stecken, auch wenn du mit den Tätigkeiten nicht gerechnet hast oder dir diese anders ausgemalt hast. Kreativität hilft dir, Langeweile vorzubeugen und deine Motivation aufrecht zu erhalten und bietet dir Abwechslung. Sollte die Arbeit in deinem Projekt oder auch das Leben mit deinen Gastkindern anders verlaufen, versuche den Situationen mit neuen Ideen zu begegnen.

Wenn du jedoch große Schwierigkeiten hast mit der neuen Situation zurechtzukommen, hilft es dir bestimmt, dies zu kommunizieren. Beteiligte Personen können dann auch eher nachvollziehen, warum du ein Problem damit hast, dich einzubringen oder eine Aufgabe zu erledigen.

Auch wenn Erwartungen zum Leben dazu gehören, können zu hohe Erwartungen an Projekte, dein Zielland oder deine Gastfamilie dazu führen, dass du Aufgaben oder den Menschen sehr voreingenommen begegnest. Mache dir daher bewusst, was die Erwartungen mit dir machen und in dir auslösen und versuche den Dingen mit Neugier zu begegnen die du siehst und erlebst. Denn sicherlich war ein Grund für deine Reise auch, etwas Neues zu erleben, Erfahrungen zu sammeln und mal über den Tellerrand zu schauen, oder?

In diesem Sinne: Erwarte das Unerwartete!!! :)

 

Das könnte dich auch interessieren:

Ich will nach Hause! Wie du dein Heimweh bekämpfst

Während des Auslandsaufenthaltes im Hier und Jetzt leben

Kulturschock - Was ist das und wie äußert er sich?

Kommentar schreiben