Freiwilligenarbeit Kenia

Erfahrungsbericht Freiwilligenarbeit in Kenia von CarinaFreiwilligenarbeit in Afrika – das wollte ich schon seit meinem Abitur machen. Doch damals entschied ich mich erstmals in Europa zu bleiben und ging nach England. Doch die Sehnsucht nach der weiten Ferne und der afrikanischen Kultur blieb und somit erfüllte ich mir meinen Traum dieses Jahr und arbeitete für 5 Wochen in einer Schule in Kenia.

Anfang August ging meine Reise los und ich flog von München über Kairo nach Nairobi. Dort wurde ich von meinen örtlichen Betreuern abgeholt und zu meinem Projekt gebracht. Die Schule, wie auch meine Unterkunft befand sich in dem kleinen Dorf Kirwara, in Zentral Kenia, ca. eine Stunde nördlich von Nairobi. Kirwara befindet sich in einer sehr ländlich Region und ist nicht sonderbar groß. Dennoch lässt es sich dort gut leben. Zweimal die Woche ist großer Markt mit Gemüse, Obst und Kleidung. Ansonsten gibt es auch noch einen Pub und andere kleine Läden. Zum richtigen Einkaufen geht man aber am besten nach Thika, eine größere Stadt, die in ca. 45 Minuten mit dem Matatu (afrikanische Busse) erreichbar ist.

Erfahrungsbericht Freiwilligenarbeit in Kenia von CarinaAber eigentlich braucht man gar nicht viel während der Zeit im Projekt. In der Unterkunft, wo man mit anderen Freiwilligen wohnt, bekommt man jeden Tag leckeres Frühstück, Mittagessen und Abendessen.

Erfahrungsbericht Freiwilligenarbeit in Kenia von CarinaInsgesamt war ich sehr zufrieden mit der Organisation. Monica, Kelly, Emma und Martha von der Partnerorganisation vor Ort waren immer für uns da, haben uns bei unseren Plänen fürs Wochenende geholfen und unsere Sicherheit war immer ihre höchste Priorität. Ich habe mich immer sehr wohl und willkommen gefühlt.

Erfahrungsbericht Freiwilligenarbeit in Kenia von CarinaIn den ersten drei Wochen hatten die Schüler in Kenia noch Ferien. Mit anderen Freiwilligen von Spanien haben wir eine Art Summer Camp für die Kinder angeboten. Von 9 bis 13 Uhr haben wir mit ihnen spielerischen und lockeren Unterricht gemacht und der Spaß stand ganz im Vordergrund. Zeit mit den Kindern zu verbringen war das aller schönste. Wenn sie allein schon deine Hand halten durften ging für sie eine neue Welt auf. Es ist unglaublich zu sehen, wie glücklich die Kinder sind trotz den einfachen und armen Verhältnissen und wie sie aus wenig so viel machen können.

Erfahrungsbericht Freiwilligenarbeit in Kenia von CarinaIn den letzten zwei Wochen habe ich dann noch den richtigen Schulalltag kennengelernt. Die Ferien waren vorbei und somit die Lehrer zurück. Es war interessant, aber zugleich auch hart zu sehen, wie in Kenia unterrichtet wird. Während Strenge und auch manchmal Gewalt zum Unterrichten dazugehören, kommen Interaktion und Kreativität eher zu kurz.

Erfahrungsbericht Freiwilligenarbeit in Kenia von CarinaIch hatte die Möglichkeit einige Male selber Englisch zu unterrichten, was eine tolle Erfahrung war und sehr viel Spaß gemacht macht.

Letztendlich kann ich sagen, dass ich meine Zeit in Kenia immer in positiver Erinnerung behalten werde. Freundliche Menschen, glückliche Kinder, Gastfreundschaft und eine wunderschöne Vegetation...das verbinde ich mit Kenia. Jetzt bin ich seit einem Monat wieder in Deutschland und meine Gedanken sind oft noch in Afrika. Erst im Nachhinein merkt man dann, wie viel man gewonnen hat und wie sehr man bewegt wurde.

weitere Erfahrungsberichte