Au Pair Island

Leoine au pair Island erfahrungsbericht Die Welt entdecken. Reisen, neue Leute kennenlernen, die Kultur leben und den Horizont erweitern. Mein Traum wurde wahr, als ich mein Abschlusszeugnis in der Hand hatte, wenig später meine Gastfamilie gefunden war und ich im Flugzeug auf nach Island saß. In das Land der Elfen und Trolle. Und das, der glücklichsten Menschen der Welt! Es hat nicht lange gebraucht, um mich in meiner Entscheidung zu bestätigen – Island das richtige Land, Multikultur die richtige Agentur für das Au Pair Programm in Island. Island ist für mich ein Stück Paradies. Sowohl die Landschaft, als auch die Menschen haben etwas ganz Eigenes, fast schon magisches.

Ich wurde ziemlich schnell in den Alltag geworfen und bekam auch von Anfang an das nötige Vertrauen und die Unterstützung. Als wirkliche Arbeit habe ich das Au-Pair-Sein nie empfunden. Nur wenn ich übermäßig viel Zeit mit den Kindern verbringen musste, war es extrem anstrengend. Unter der Woche bin ich morgens früh mit den Kindern aufgestanden, um sie für die Schule fertig zu machen, hatte den Tag über dann sehr viel Zeit, meine haushälterischen Aufgaben (aufräumen, Böden putzen…) zu erledigen und meine Freizeit zu genießen. Meine Hauptarbeitszeit war abends, tagesabhängig ob vor/und oder nach dem Abendessen. Mit Snapchat-Filter-Foto-Sessions konnte ich sie an quengeligen Tagen gut überreden, endlich schlafen zu gehen :) Weil „meine“ Kinder schon relativ alt waren, hatte ich ziemlich viele Freiheiten, was das Tagesprogramm an außerplanmäßigen Wochenenden betraf (z.B. Bowlen, Minigolfen gehen, schwimmen…). Natürlich war nicht alles immer super und manchmal hätte ich sie aus dem Fenster werfen können, aber irgendwann kommen die „guten Zeiten“ und alles „Schlechte“ ist vergessen, denn ein Kinderlächeln ist ziemlich viel wert.

Die Wochenenden hatte ich normalerweise frei und habe diese genutzt, um das Land zu bereisen oder mal ordentlich blau zu machen. Es ist dabei nicht wichtig gewesen, ob ich die Leute, mit denen ich unterwegs war, schon gekannt hatte oder nicht. Alle sind auf das Gleiche aus und es ist immer wieder ein neues Abenteuer. Wir haben es sogar auf einen Städtetrip nach Stockholm über ein verlängertes Wochenende geschafft.

Island ist ein Land, in dem es unglaublich viel zu entdecken gibt. Es gibt alles, Berge und Meer, Gletscher und Vulkane, Wüste und Weiden. Alle paar Wochen ändert es sein Aussehen und man erkennt die Landschaft nicht mehr wieder. Sobald sich die Sonne zeigt, fängt alles an zu leuchten, auch die Menschenaugen. Der Winter ist dagegen ziemlich hart. Es herrscht eine eher miesepetrige Stimmung und es ist anstrengend mit nur 2-4 Stunden Tageslicht, aber das macht die wiederkehrende Helligkeit nur schöner. Außerdem hat der Winter auch so seine Vorzüge :) Es ist ein bisschen wie ein 2. Amerika. Es fühlt sich an, als ob du alles erreichen könntest.

Am Ende bin ich dann knapp 9 Monate geblieben, habe eine neue Familie, eine neue Heimat gefunden und viele spannende Leute getroffen, Freunde fürs Leben.

Hier findest du weitere Informationen rund um das Programm Au Pair Island.

weitere Erfahrungsberichte